Online-Voting: Hermann-Gmeiner-Preis

Auszeichnung für ein starkes Leben nach SOS

Seit Beginn der 90er Jahre wird der Hermann-Gmeiner-Preis für besondere Leistungen und außergewöhnliches Engagement an junge Menschen aus der SOS-Familie vergeben. Die diesjährigen Gewinner wurden per Online-Voting ermittelt. Aus 279 Nominierungen standen vier Frauen und vier Männer im Finale.

Der Hermann-Gmeiner-Preis geht an Menschen, die in ihrer Kindheit von einem SOS-Programm betreut wurden und nun ihren Platz in der Gesellschaft gefunden haben. Es geht um junge Erwachsene, die durch außergewöhnliche soziale, kulturelle, sportliche oder berufliche Leistungen herausstechen und so eine besondere Vorbildfunktion in ihrem sozialen Umfeld oder der Gesellschaft einnehmen.

Hermann Gmeiner als Namens- und Ideengeber


Hermann Gmeiner, der Gründer der SOS-Kinderdörfer, hatte selbst die Idee für den Preis.

Die Idee zu dem Preis stammt von Hermann Gmeiner, dem Gründer der SOS-Kinderdörfer, persönlich: „Die Zukunft der Menschheit wird vor allem davon bestimmt werden, wie es uns überall auf der Welt gelingt die heranwachsende Generation zur Menschenwürde zu erziehen.“

Dass es immer wieder Anlass zur ehrenvollen Vergabe dieses Preises kommt, zeigt, dass mit viel Liebe und Unterstützung junge Erwachsene trotz schwierigstem Start ins Leben in der Lage sind Außergewöhnliches und Großartiges zu leisten. Jede Form  von Aufmerksamkeit, Fürsorge und Respekt, die wir diesen jungen Menschen entgegen bringen, wirkt nach und zahlt sich vor allem langfristig aus.

Acht Finalisten - Sie haben entschieden!

Die acht nominierten Frauen und Männer kommen aus Ecuador, Paraguay, Simbabwe, Ruanda, Äthiopien, Kasachstan, Nepal und Indien. Vier Wochen lang, bis zum 22. Juni 2014, konnten Sie bei unserem Online-Voting abstimmen. Fast 90.000 Stimmen aus aller Welt sind eingegangen. Am 23. Juni, dem Geburtstag von Hermann Gmeiner wurden die Gewinner bekannt gegeben: Gewonnen haben Maya aus Indien und Deepak aus Nepal. Herzlichen Glückwunsch!

Der Preis wird von nun an jedes zweite Jahr an je einen Mann und eine Frau vergeben. Die zwei Gewinner werden im Oktober 2014 nach Innsbruck eingeladen, von SOS-Freunden und Mitarbeitern gefeiert und erhalten je einen Geldpreis von 5.000 €. Die Mittel stammen aus den Zinsen einer Stiftung, die von der Stifterin zweckgewidmet für den Hermann-Gmeiner-Preis eingerichtet wurde.

 


Die acht Finalisten im Überblick >>