Thailand: SOS-Kinderdorf Bangkok evakuiert

28.10.2011 - Die Fluten in Thailand nehmen zu: Am 30.10. wurden alle Kinder unter 12 Jahren mit ihren Müttern aus dem SOS-Kinderdorf Bangkok evakuiert. Die insgesamt etwa 100 Personen fanden Zuflucht in einem Waisenhaus in Banglamung.


SOS-Kinder unter 12 Jahren und ihre Betreuer verlassen das Kinderdorf Bangpoo
"Das ist das Beste für unsere Familien", meinte eine SOS-Kinderdorfmutter. Alle Mütter hatten dieser Entscheidung zugestimmt, zumal das Dorf unmittelbar neben einem kleinen See liegt und die letzten Tage schon Wasser ins Dorf eindrang.

"Wir hatten schon letzte Woche alle unsere Sachen in den ersten Stock geräumt", erzählt die neunjährige Kao. "Überall sind riesige, tiefe Pfützen, man kommt kaum noch durch den Schlamm." Auch Schlauchboote wurden schon bestellt.

 


Norawat Charoen-Rajapark, Präsident der SOS-Kinderdörfer Thailand, beim gemeinsamen Gebet mit den Kindern
Die Kinder unter 12 Jahren und ihre SOS-Mütter verließen das Kinderdorf in Richtung der Provinz Chonburi. Die insgesamt etwa 100 Personen fanden Zuflucht in einem Waisenhaus in Banglamung, etwa zwei Stunden Autofahrt entfernt von Bangkok.

Die Familien hoffen, bald zurückzukehren

Bis jetzt wurde das SOS-Kinderdorf Bangpoo noch nicht von den Fluten erreicht. Die Wettervorhersagen sind widersprüchlich. Die Familien hoffen, schon bald in ihr Dorf zurückkehren zu können.

 

Das SOS-Kinderdorf Bangpoo in Bangkok: Stabile Häuser, denen die Flut nicht viel anhaben kann
Das SOS-Kinderdorf Bangpoo in Bangkok: Stabile Häuser, denen die Flut nicht viel anhaben kann
"Die Jugendlichen haben sich bereit erklärt, vorerst zu bleiben", sagte SOS-Nationaldirektor Phahol Trangkineenad. "Es wird viele in Not geratene Menschen in der Nachbarschaft geben, die auf unsere Hilfe angewiesen sind. Außerdem haben wir Sicherheitskräfte engagiert, die unsere Einrichtungen vor Plünderungen schützen sollen."

Das SOS-Kinderdorf Bangpoo

Das SOS-Kinderdorf Bangkok wurde im Vorort Bangpoo errichtet und besteht aus zwölf Familienhäusern, einer Werkstatt und Mitarbeiterunterkünften. Die jüngeren Kinder besuchen den SOS-Kindergarten, der auch Kindern aus der Nachbarschaft offen steht. Gegenüber dem SOS-Kinderdorf befinden sich eine Grund- und eine Sekundarschule.

2002 wurde ein SOS-Berufsbildungszentrum in Bangpoo eröffnet. Dort werden SOS-Mütter und Angestellte ausgebildet.

 

Redaktion: