Bundesverdienstkreuz für SOS-Botschafterin Gräfin Bruges von Pfuel

13.01.2011 - Stephanie Gräfin Bruges von Pfuel wird für ihr Engagement für die SOS-Kinderdörfer das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Seit 2003 ist die Gräfin aktiv für die weltweit tätige Hilfsorganisation.

Verleihung des Bundesverdienstkreuz: Stepahnie Gräfin Bruges von Pfuel (r.) mit Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer, die die Auszeichnung überreichte

"Ich sehe diese Auszeichnung mit Zurückhaltung, denn schließlich mache ich viel weniger als die, die ihre ganze Zeit und ihr ganzes Herzblut für die SOS-Kinderdörfer opfern", sagte Gräfin von Pfuel bescheiden. "Aber ich freue mich natürlich sehr, dass mein Engagement für die SOS-Kinderdörfer so honoriert wird."

Mit ihrem persönlichen Einsatz und der Übernahme der Schirmherrschaft der SOS-Patenwochen 2008 begeisterte Stephanie von Pfuel viele Menschen in Deutschland für die Arbeit der SOS-Kinderdörfer. Rund 10.000 neue Paten konnten dank ihrer Unterstützung gefunden werden. Sie setzt ihren bekannten Namen und sich ganz persönlich für die Belange der SOS-Kinder dieser Welt ein, ist selbst Patin für die SOS-Kinderdörfer Bogotá in Kolumbien und St. Petersburg in Russland und hilft privat den Kindern in den SOS-Kinderdörfern. Auch ein Teil der Einnahmen aus dem Verkauf ihres letzten Buches ging an die SOS-Kinderdörfer.

Die Gräfin hat schon mehrfach SOS-Kinderdörfer besucht

Gräfin Bruges von Pfuel mit SOS-Kindern in Sri Lanka
Besuch im Kinderdorf in Sri Lanka: Stephanie Gräfin Bruges von Pfuel mit SOS-Kindern - Foto: C.Saurma
"Stephanie Gräfin Bruges von Pfuels persönliches und aufrichtiges Engagement sowie ihre Begeisterung sind von unschätzbarem Wert für die SOS-Kinderdörfer", erklärte Dr. Wilfried Vyslozil, Vorstand der SOS-Kinderdörfer weltweit zur anstehenden Verleihung des Verdienstkreuzes. "Wir freuen uns sehr über die Ehrung unserer Botschafterin." Untrennbar sei Gräfin Bruges von Pfuel auch mit der Aktion "SOS-Kunststück" verbunden, bei der Kunst zugunsten der Kinderdörfer versteigert wird.

 

Als SOS-Botschafterin hat die Gräfin mehrfach SOS-Einrichtungen besucht, unter anderem SOS-Kinderdörfer in Sri Lanka vor und nach dem Tsunami 2004 und 2005. "Ihr engagiertes Auftreten als SOS-Botschafterin dient als Beispiel und Anregung für viele, sich ebenfalls für die SOS-Kinderdörfer zu engagieren", sagte Vyslozil.