Dammbruch: SOS-Kinderdorf in Marokko evakuiert

Inzwischen konnten die SOS-Familien wieder zurückkehren

28.10.2008 - Nach einem Dammbruch ist das SOS-Kinderdorf Imzouren in Marokko vorübergehend evakuiert werden. Da inzwischen keine Gefahr mehr besteht, sind SOS-Kinder und -Mütter wieder ins Kinderdorf zurückgekehrt.

Karte Marokko
Das SOS-Kinderdorf Imzouren befindet sich in der Rif-Region im Norden Marokkos. 90 SOS-Kinder wachsen dort in ihren SOS-Familien auf.
Nach schweren Regenfällen brach in der Nacht von Sonntag auf Montag ein Damm oberhalb der Ortschaft Imzouren. Da die Wassermassen das gesamte Gebiet überfluteten, musste das SOS-Kinderdorf Imzouren sofort evakuiert werden. SOS-Kinder, -Mitarbeiter und Mütter wurden noch in der Nacht in Sicherheit gebracht und vorübergehend in der nahen Provinzhauptstadt Al Hoceima einquartiert.

SOS-Kinder und -Mütter sind wohlauf

Nachdem der Regen aufgehört und das Wasser sich zurückgezogen hatte, gaben die Behörden Entwarnung. Nach einer ersten Bestandsaufnahme hat die Überschwemmung weder im Kinderdorf noch in der angeschlossenen SOS-Hermann-Gmeiner-Schule in Imzouren schwere Schäden angerichtet. Die SOS-Familien konnten am Dienstagmorgen wieder ins Kinderdorf zurückkehren. Am Mittwoch werden sie voraussichtlich wieder zur Schule gehen, denn dann soll der Unterricht in der SOS-Schule wieder beginnen.