Düsseldorfer Schüler inszenieren Deutschlands größtes Wimmelbild

SOS-Kinderdörfer machen für Kinderrechte mobil

06.07.2016 - Kinder haben Rechte - und für die standen sie heute ein: 250 Schüler inszenierten in Düsseldorf Deutschlands größtes Wimmelbild.

Kreatives Bildungsprojekt: 250 Schüler inszenierten in Düsseldorf Deutschlands größtes
Wimmelbild. Foto: Peter Stumpf

Bereits am 22. Juni begann das kreative Bildungsprojekt der SOS-Kinderdörfer weltweit, an dem die Kinder unterschiedlichen Alters und mit verschiedenen Wurzeln zwei Wochen lang teilnahmen und dabei spielerisch ihre in den UN-Kinderrechtskonventionen festgeschriebenen Rechte auf Bildung, Spiel und Beteiligung kennenlernten und umsetzten. Zusammen mit der Künstlergruppe "Child of Play" um Lukas Hüller und Hannes Seebacher entwickelten sie das farbenfrohe Wimmelbild als Großfoto, das heute Vormittag auf dem Düsseldorfer Burgplatz inszeniert und fotografiert wurde.

60 Millionen Kinder können nicht zur Schule gehen

"In armen Ländern gibt es oft das Recht auf Bildung nicht. Rund 60 Millionen Kinder haben nicht einmal die Chance, in die Grundschule zu gehen. Und in Deutschland fehlt es am Recht auf Spielen und Beteiligung. Wir fordern, dass weltweit die Rechte der Kinder beachtet und in Deutschland die Kinderrechte ins Grundgesetz aufgenommen werden. Dieses Event ist für uns der Startpunkt einer weltweiten Kinderrechtskampagne", erklärte Petra Horn, Vorstandsmitglied der SOS-Kinderdörfer weltweit, in Düsseldorf.

Inszenierung am Burgplatz in Düsseldorf

Entdecken Sie in unserer Bildergalerie einige Impressionen der Wimmelbild-Inszenierung: