Erdbeben in Zentralafrika

Jugendeinrichtung der SOS-Kinderdörfer in DR Kongo evakuiert

04.02.2008 - Neun Kinderdörfer waren von dem Erbeben gestern in Zentralafrika betroffen: Im Tschad, in Ruanda, Burundi und der Demokratischen Republik Kongo bebte die Erde 15 Sekunden lang bei einer Stärke von 6,0 auf der Richterskala. Einige Menschen starben und hunderte wurden verletzt.
Fußballspielende Kinder vor dem SOS-Kinderdorf Bukavu, Demokratische Republik Kongo.
Fußballspielende Kinder vor dem SOS-Kinderdorf Bukavu, Demokratische Republik Kongo.

Alle SOS-Kinderdörfer überstanden das Beben unbeschadet. Kindern und Müttern geht es gut, niemand wurde verletzt. Die Jugendeinrichtung für Mädchen in Bukavu, Demokratische Republik Kongo, musste allerdings evakuiert werden. Das Haus erlitt leichten Schaden. In Bukavu waren die Erdstöße am stärksten zu spüren.