Waffenruhe in Gaza - Aufatmen im SOS-Kinderdorf

Pläne für Hilfsmaßnahmen sind in Vorbereitung

12.08.2014 - Die aktuelle Feuerpause im Gaza-Konflikt lässt den Menschen kurze Zeit zum Aufatmen. Am vergangenen Wochenende schlugen 26 Fliegerbomben in der Umgebung des SOS-Kinderdorfes Rafah ein und trafen auch benachbarte Gebäude. Die Detonationen erschütterten die Häuser des Kinderdorfs, Trümmerteile flogen ins Dorfgelände. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Ein Mädchen aus dem SOS-Kinderdorf Rafah zeigt ein Malbuch, das Kindern lernt, sich vor Kriegsgefahren zu schützen. Foto: Virginie Nguyen Hoang
Sami Ajjour, Leiter des SOS-Kinderdorfs in Rafah, berichtet: "Die SOS-Kinder und Mitarbeiter sind sehr mitgenommen und erschöpft." Nach wie vor ist das Dröhnen von Flugzeugen zu hören. Zeit zum Ausruhen lässt die Waffenruhe, die vorerst bis zum Mittwochabend ausgehandelt wurde, den Menschen nicht. SOS-Mitarbeiter nutzen die Möglichkeit, das Dorfgelände zu verlassen, um nach ihren Angehörigen zu sehen. Verwandte der SOS-Kinder sind ins Dorf gekommen, um den Kindern zusätzlichen Halt und Stabilität zu geben. Bei Einbruch der Dunkelheit müssen alle wieder in ihr Zuhause zurückkehren.

SOS-Mitarbeiter im Einsatz

SOS-Mitarbeiter, die wegen der Gefahr auf den Straßen nicht zur Arbeit kommen konnten, können sich nun um dringende Reparaturen wie die Stromversorgung kümmern. Noch sind die Vorräte im SOS-Dorf ausreichend, aber man ist in Kontakt mit Geschäften in der näheren Umgebung, um den täglichen Bedarf an frischem Brot und Gemüse zu decken. Das SOS-Büro ist derzeit in einer Notbesetzung geöffnet. Soweit es die Sicherheitslage zulässt, kommen alle Mitarbeiter an ihren Arbeitsplatz. Neben den SOS-Müttern kümmern sich auch Mitarbeiter der SOS-Jugendeinrichtung und Sozialarbeiter um die Kinder. Pädagogen der SOS-Schule und des Kindergartens trafen sich zu einer Lagebesprechung, denn eigentlich sollte bald das neue Schuljahr starten.

Familien aus der Nachbarschaft sind betroffen


Zerstörtes Haus gegenüber der Wohnung für SOS-Jugendliche in Rafah. Foto: Virginie Nguyen Hoang
Den Mitarbeitern der SOS-Familienhilfe ist es bisher noch nicht gelungen, Kontakt zu allen Familien aufzunehmen, die durch die Familienhilfe in Gaza unterstützt werden. Berichtet wurde, dass fünf Kinder und vier Mütter verletzt wurden. 54 Familien sind in Schulen der UN-Hilfsorganisation UNRWA geflüchtet und 26 Familien haben ihr Zuhause ganz oder teilweise verloren. Hilfsmaßnahmen für die Kinder und ihre Familien in Not sind in Vorbereitung.
Gaza: Jetzt für Kinder in Not spenden!

Jetzt für Kinder in Not spenden!

Kinder und Familien in Palästina brauchen dringend Beistand. Helfen Sie mit Ihrer Spende oder Patenschaft!

 Jetzt helfen!