SOS-Kinderliteraturpreis für Räuberfreundin

Münchner Kinderbuchautorin Meike Haas erhält Auszeichnung

26.06.2014 - Der SOS-Kinderliteraturpreis 2014 geht an Meike Haas. Die Münchner Kinderbuchautorin erhält die Auszeichnung für ihre Geschichte "Die Räuberfreundin".

Verleihung des SOS-Kinderliteraturpreises in der Hugendubel-Filiale am Marienplatz in München (v.l.): Claudia Singer, SOS-Kinderdörfer weltweit, Preisträgerin Meike Haas, Jurorin Mascha Schwarz, Geschäftsführerin Tulipan-Verlag, und Stefanie Kufner, Filialleiterin Hugendubel Marienplatz.

Eine extern besetzte Fach-Jury hatte die Gewinner-Geschichte aus 176 eingesandten Texten zum Thema Nächte ausgewählt. "Es war sehr knapp", erzählte Claudia Singer, Initiatorin des Preises, bei der Verleihung des Preises am Donnerstag in der Münchner Hugendubel-Filiale am Marienplatz. Das Buchhandelsunternehmen ist in diesem Jahr zum ersten Mal Kooperationspartner des SOS-Kinderliteraturpreises.

"Die eingesandten Geschichten waren fast alle fantastisch. Es war aufregend, all diese Geschichten über Monster unter dem Bett und Geistern am Fenster zu lesen."
In der Jury saßen unter anderen Autor Andreas Steinhöfel ("Rico, Oscar und die Tieferschatten"), Marie-Luise Lewicki, Chefredakteurin von Eltern und Eltern family, und Mascha Schwarz, Verlegerin Tulipan-Verlag. Letztendlich war die Entscheidung dann aber doch klar: "Eine kluge und sehr humorvolle Geschichte", urteilte Schwarz über "Die Räuberfreundin".

Meike Haas erzählt die Geschichte des wilden Räubers Knalle Kawumm, der Angst im Dunklen hat. Deshalb will er sich einen starken Freund klauen, der ihn nachts beschützt. Aber wie so oft in Kindergeschichten – und auch im richtigen Leben – sind Freunde schwerer zu finden, als man glaubt.

Reise nach Usbekistan


Erzählt die Geschichte des wilden Räubers Knalle Kawumm, der Angst im Dunklen hat: Preisträgerin Meike Haas

"Ich freue mich, dass meine Geschichte für Wert befunden wurde, den Kindern in SOS-Kinderdörfern zu helfen, und dass sie so in die Welt hinausgetragen wird. Darauf bin ich stolz", sagte Haas während der Preisverleihung.

Der Preis wurde bereits zum zweiten Mal vergeben. Er ist diesmal dotiert mit einer Reise zu den SOS-Kinderdörfern in Usbekistan. Außerdem wird die Geschichte im Tulipan-Verlag in der Anthologie "Mondnacht" erscheinen.

Kinder für das Lesen begeistern

"Kindern helfen heißt nicht nur für ihr leibliches Wohl und liebevolle Erziehung zu sorgen", sagte der Pressesprecher der SOS-Kinderdörfer weltweit, Louay Yassin. "Zu einer guten Erziehung gehört auch Vorlesen – egal ob in Deutschland oder in Angola. Deshalb haben wir den SOS-Kinderliteraturpreis vor zwei Jahren aus der Taufe gehoben. Wir wollen ein Zeichen setzen für gute Kindergeschichten und für die Vorlesekultur der Eltern."

"Als Buchhändler und Familienunternehmen setzen wir uns seit Jahren für die Leseförderung von Kindern und Jugendlichen ein", sagte Nina Hugendubel, geschäftsführende Gesellschafterin von Hugendubel. "Wir unterstützen den SOS-Kinderliteraturpreis, weil spannende Bücher einen wichtigen Beitrag leisten, um junge Menschen für das Lesen zu begeistern."