SOS-Edition: Klinik engagiert sich für Kinder in Not

03.02.2013 - Unter dem Motto "Kunst kaufen – Kindern helfen" wurden beim Internationalen Abend im Martin-Luther-Krankenhaus in Berlin Bilder zugunsten der SOS-Kinderdörfer verkauft.

 

Dr. Kirstin zu Hohenlohe, Kuratorin der SOS-Edition, Sabine Conquest, Leiterin des Berliner SOS-Büros, und Dr. Ulrich Metzmacher
Große Freude bei der Scheckübergabe: Dr. Kirstin zu Hohenlohe (SOS), Sabine Conquest (SOS) und Dr. Ulrich Metzmacher, (Paul Gerhardt Diakonie); Foto: MLK/Martina Conradt.
Ganz im Zeichen der SOS-Kinderdörfer stand der Internationale Abend am 31. Januar 2013 im Martin-Luther-Krankenhaus in Berlin-Charlottenburg. Unter dem Motto stellte die SOS-Kuratorin Dr. Kirstin Prinzessin zu Hohenlohe-Oehringen den geladenen Gästen die Bilder der SOS-Edition vor.

 

Zum Abschluss des stimmungsvollen Abends überreichte Herr Dr. Ulrich Metzmacher, Vorstandsvorsitzender der Paul Gerhardt Diakonie, den SOS-Kinderdörfern weltweit für ihre wertvolle Arbeit einen Scheck in Höhe von 2.600 Euro. Am Abend wurden auch vier Bilder der SOS-Edition im Wert von 1.600 Euro verkauft. Der komplette Erlös aus dem Verkauf der Bilder kommt der Arbeit der SOS-Kinderdörfer weltweit zugute.

Ausstellung noch bis 11. Februar

Die SOS-Edition wurde im Jahr 2009 ins Leben gerufen, um Kindern in SOS-Kinderdörfern auf der ganzen Welt ein liebevolles Zuhause zu geben. Seitdem haben bereits acht Künstler aus unterschiedlichsten Ländern Kunstwerke hierfür geschaffen. „Die SOS-Edition ist eine kreative, kulturell vielfältige und internationale Mischung von hochwertigen Kunstwerken. Sie verbindet die Liebe zu Kunst und Kultur mit Engagement für Kinder in Not.“, so Kirstin zu Hohenlohe. Bis zum 11. Februar hängen die Bilder der SOS-Edition in den Räumen des Martin-Luther-Krankenhauses.