Uganda: SOS-Kinderdorf in Fort Portal eröffnet

120 elternlose und verwaiste Kinder finden ein neues Zuhause

23.06.2011 - Die ersten SOS-Familien sind eingezogen: In Uganda ist das vierte SOS-Kinderdorf des Landes feierlich eröffnet worden.

SOS-Kinder im SOS-Kinderdorf Fort Portal in Uganda
Sie haben ein neues Zuhause: Die ersten SOS-Kinder sind im Kinderdorf Fort Portal, Uganda, eingezogen.
Uganda wird aufgrund seiner Naturschönheiten die "Perle Afrikas" genannt. Wirtschaftlich ging es in den vergangenen Jahren bergauf. Dennoch: Uganda ist nach wie vor eines der ärmsten Länder der Welt, das unter der Aids-Epidemie und den Folgen eines jahrzehntelangen Bürgerkriegs leidet. Schätzungsweise zwei Millionen Mädchen und Jungen haben keine Eltern mehr, etwa die Hälfte davon sind Aids-Waisen.

Ugandas viertes SOS-Kinderdorf ist im Westen des Landes in der Stadt Fort Portal entstanden. In dem Kinderdorf finden insgesamt 120 Mädchen und Jungen eine neue Familie. Zum Dorf gehört auch ein SOS-Kindergarten für 100 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren, der auch Familien aus der Nachbarschaft offensteht.

Selbsthilfe-Projekte für Familien in der Nachbarschaft

Die SOS-Familienhilfe hat in Fort Portal bereits 2009 ihre Arbeit begonnen: Bedürftige Familien mit insgesamt 1.600 Kindern werden mit Lebensmitteln, Saatgut, Medikamenten, Schulmaterialien und Ausbildungskursen unterstützt. Ziel ist es, die Familien schrittweise zur Selbsthilfe zu befähigen. Möglich ist dies alles nur dank Ihrer Unterstützung!