Mazedonien: Unwetter fordert Tote und Verletzte

SOS-Kinderdörfer unterstützen Hilfsaktionen vor Ort / SOS-Kinder, -Mütter und Mitarbeiter sind wohlauf

09.08.2016 - Starke Regenfälle mit Sturm haben in der Nacht vom 6. August zu schweren Überschwemmungen und Schäden in Skopje geführt. Die mazedonische Regierung rief am Sonntag den Ausnahmezustand für die betroffene Region aus. SOS-Mitarbeiter sind unterwegs, um Hilfsmaßnahmen vorzubereiten.

Erst allmählich wird das ganze Ausmaß der Unwetterkatastrophe in Mazedonien deutlich.
Erst allmählich wird das ganze Ausmaß der Unwetterkatastrophe in Mazedonien deutlich.

Nach ersten Meldungen hat die Unwetterkatastrophe 21 Tote und über 60 Verletzte gefordert. Einige Menschen starben, als ihre Autos von den Wassermassen erfasst wurden, andere sind in ihren Häusern ertrunken als das Wasser bis zu 1,50 Meter anstieg. Armee und Polizei suchen noch immer nach Überlebenden. Das Unwetter wütete über Stunden, nach Angaben von Meteorologen fielen bis zum 93 Liter Wasser pro Quadratmeter. Die Fluten haben Häuser zerstört, Straßen weggerissen, viele Haushalte sind von der Stromversorgung abgeschnitten. Hilfsorganisationen sind bereits im Einsatz und Bürger der Stadt haben über die Sozialen Netzwerke zu humanitärer Hilfe für die Opfer aufgerufen.

SOS-Einrichtungen nur leicht betroffen

Besonders betroffen ist der Stadtteil Gazi Baba, in dem sich auch das SOS-Kinderdorf von Skopje befindet. Wie uns ein SOS-Mitarbeiter berichtete, sind alle Kinder, Mütter und Mitarbeiter wohlauf. Teile der Außenanlage des Dorfes wurden zwar überflutet, doch alle Häuser sind in Sicherheit.


Ein entwurzelter Baum verfehlte nur knapp das Gebäude der SOS-Familienhilfe in Cento. Hier wurde glücklicherweise niemand verletzt. SOS bietet nun Hilfe für Familien an, die von der Katastrophe betroffen sind.

Das Gebäude der SOS-Familienhilfe im benachbarten Stadtteil Cento wurde ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Das Zentrum ist Anlaufstelle für Familien in sozialer Not, auch Kinder aus Roma-Familien werden hier betreut. Neben einer Kindertagesstätte finden hier Jugendliche und junge Eltern psychosoziale Hilfe und lernen, wie sie ein eigenes Einkommen erwirtschaften und Wege aus der Not finden können.

SOS-Kinderdorf Mazedonien unterstützt die Hilfsmaßnahmen vor Ort. SOS-Teams sind in den betroffenen Gebieten unterwegs, um die Schäden zu eruieren und, in Koordination mit dem lokalen Krisenmanagement, Hilfe für betroffene Familien anzubieten.