Sri Lanka: SOS-Mitarbeiter betreuen Flüchtlingskinder

20.08.2009 - Hunderttausende sind dem Bürgerkrieg auf Sri Lanka entkommen und leben nun in Flüchtlingslagern. Die SOS-Kinderdörfer auf Sri Lanka leisten Nothilfe: SOS-Mitarbeiter versorgen und betreuen elternlose und unbegleitete Flüchtlingskinder.

Vor drei Monaten endete der jahrzehntelange Bürgerkrieg nach schweren Kämpfen. Mittlerweile hat die Regierung für das SOS-Nothilfeprogramm in Chettikulam grünes Licht gegeben. Die Eröffnung des Nothilfezentrums wurde zwischenzeitlich durch starke Monsun-Regenfälle erschwert, da tausende Menschen aus den umliegenden Flüchtlingslagern Zuflucht in unseren neu errichteten Schlafsälen suchten.

Doch am 19. August konnten die neuen Gebäude in einer feierlichen Zeremonie, an der auch Mrs. Malsiri Dias, die Präsidentin der SOS-Kinderdörfer auf Sri Lanka, und einige wichtige Regierungsbeamte teilnahmen, eröffnet werden.

Das SOS-Nothilfezentrum hat die ersten 161 Kinder aufgenommen

Es wurden zunächst 161 Kinder aufgenommen, die ihre Eltern verloren haben und im Chaos von ihren Familien getrennt wurden. Die 90 Mädchen und 71 Jungen fühlen sich in ihrer neuen Umgebung sehr wohl. Das kinderfreundliche Nothilfezentrum bietet ihnen, im Gegensatz zu ihren vorherigen Unterkünften, deutlich verbesserte Lebensbedingungen. Sie werden nicht nur mit Lebensmitteln, Medikamenten und Hygieneartikeln für die Mädchen versorgt, sondern erhalten auch Bücher und werden betreut.

Ziel ist es, die Kinder mit ihren Familien wieder zusammenzuführen. Waisenkinder, deren Angehörige sich nicht ermitteln lassen, können in einem der fünf SOS-Kinderdörfer auf Sri Lanka ein dauerhaftes Zuhause finden.

Momentan verhandeln wir mit den staatlichen Behörden, um noch mehr Kindern den Zugang zu ermöglichen. Die SOS-Kinderdörfer auf Sri Lanka haben angeboten, bis zu 400 Flüchtlingskinder vorübergehend aufzunehmen.