Pakistan: Wieder schwere Überschwemmungen

22.08.2011 - Nur ein Jahr nach der schweren Hochwasser-Katastrophe in Pakistan lösen erneute Überschwemmungen eine Massenflucht aus. SOS-Kinderdörfer blieben bisher verschont.

 

Pakistan vor einem Jahr: Schwere Überschwemmungen - Foto: Benno Neeleman
Pakistan vor einem Jahr: Schwere Überschwemmungen - Fotos: Benno Neeleman
Die heftigen Regenfälle im vergangenen Sommer hatten in Pakistan schwere Überschwemmungen verursacht. Rund 21 Millionen Menschen litten unter den Fluten. Damals wurde ein Gebiet von der Größe Englands überschwemmt.

Nur ein Jahr nach dieser schweren Hochwasser-Katastrophe, sind durch erneute Überschwemmungen in Südpakistan bereits wieder 700.000 Menschen bedroht. Zehntausende müssen ihr Zuhause, ihre Felder im Stich lassen. In Badin, dem am stärksten betroffenen Bezirk, ist bereits die Hälfte der Einwohner auf der Flucht. Auch für die nächsten Tage weitere schwere Regenfälle vorausgesagt. Glücklicherweise haben bisher noch keine SOS-Einrichtungen Schaden genommen. 

2010 halfen die SOS-Kinderdörfer Lebensmitteln - Foto: Benno Neeleman
2010 halfen die SOS-Kinderdörfer mit Zelten und Lebensmitteln
Vor fast genau einem Jahr wurde Pakistan schon einmal von katastrophalen Fluten heimgesucht: Ende August  2010 versorgten die SOS-Kinderdörfer Familien mit insgesamt 4.650 Lebensmittelpaketen für 744.000 Mahlzeiten, mit Medikamenten und Zelten.

Die SOS-Kinderdörfer sind seit 1975 in Pakistan aktiv. Derzeit gibt es neun SOS-Kinderdörfer, sechs SOS-Jugendeinrichtungen, sieben SOS-Hermann-Gmeiner-Schulen, fünf SOS-Berufsbildungszentren, fünf SOS-Sozialzentren, ein SOS-medizinisches Zentrum und ein SOS-Nothilfeprogramm, das sich um die Opfer des Erdbebens von 2010 kümmert. Drei SOS-Kinderdörfer befinden sich in Bau.