Philippinen: Wiederaufbau kommt voran

Schulen und Häuser für die Opfer des Taifun "Haiyan"

25.07.2014 - Von der Nothilfe zum Wiederaufbau: Die SOS-Kinderdörfer lassen die Opfer des Taifun "Haiyan" auf den Philippinen nicht im Stich. Nach Selbsthilfe-Projekten für Familien folgen nun die Instandsetzung von Schulen und der Bau neuer Häuser. Dank Ihrer Spenden können die SOS-Kinderdörfer Kindern und Familien nachhaltig helfen!

Am 8. November 2013 brach Taifun "Haiyan" über die Philippinen herein. Besonders stark getroffen wurden die Menschen in der Region um die Stadt Tacloban, wo sich ein SOS-Kinderdorf befindet. SOS-Mitarbeiter begannen unmittelbar nach der Katastrophe mit der Nothilfe für Kinder und Familien. In der Katastrophenregion gibt es jedoch noch viel zu tun.


Hilfe zur Selbsthilfe: Eine Familie baut ihr Haus in bei Tacloban wieder auf - Foto: Tommy Standún

Neuanfang für Familien und Taifun-Waisen

  • Hilfe zu Selbsthilfe: Insgesamt 467 Familien erhalten Unterstützung, um sich nach der Katastrophe wieder eine wirtschaftliche Existenz aufzubauen. Fischer erhalten wieder Boote, Bauern bekommen neues Vieh und Handwerker werden mit Werkzeug ausgestattet. Andere Familien bekommen Starthilfe für eine Rickshaw oder einen kleinen Tante-Emma-Laden.
  • Die SOS-Kinderdörfer unterstützen Verwandte, die Taifun-Waisen aufgenommen haben. SOS stellt die Gesundheitsversorgung und die Ausbildung der Kinder sicher. Insgesamt 94 Waisen erhalten so eine Perspektive.
  • Die SOS-Kinderdörfer haben an Mädchen und Jungen in den SOS-Nothilfe-Tagesstätten insgesamt 935 Schultaschen verteilt. Inzwischen hat SOS die letzten drei Nothilfe-Tagesstätten den jeweiligen Gemeinden übergeben.
  • 386 Familien wurden mit einer Grundausstattung an Haushaltsartikeln versorgt.

Aufbauhilfe

  • Der Taifun hat im SOS-Kinderdorf Tacloban schwere Schäden angerichtet und  z.B. Hausdächer abgetragen. Mittlerweile ist die Instandsetzung von fünf Familienhäusern abgeschlossen – die ersten Familien konnten jetzt wieder einziehen. Derzeit teilen sich zwei Familien ein Haus.
  • Auch die Hermann-Gmeiner-Schule in Tacloban wurde durch "Haiyan" beschädigt. Die Instandsetzung schreitet weiter voran: Fünf Klassenzimmer müssen renoviert werden, vier Klassenzimmer werden neu errichtet.
  • Die SOS-Kinderdörfer ermöglichen den Wiederaufbau einer Grundschule in Palanog. Eine Baufirma ist gefunden, der Baubeginn kann jetzt erfolgen.
  • Der Bau eines Gemeindeszentrums in Tacloban hat begonnen
  • Der Erwerb eines Grundstücks ist abgeschlossen, um Häuser für 300 Familien zu errichten. Eine entsprechende Vereinbarungserklärung wurde beim örtlichen Bürgermeister eingereicht, ein Architekt arbeitet die Pläne aus. Zwei Musterhäuser in Palanog stehen vor der Fertigstellung.

Herausforderungen beim Wiederaufbau

Baumaterial ist knapp geworden. Es muss von Manila oder Cebu in die Taifungebiete gebracht werden. Auf dem Seeweg ist der Frachtraum jedoch begrenzt, die Wartezeiten liegen zwischen 15 bis 20 Tagen. Einige Organisationen importieren Baumaterial aus Singapur und Taiwan, was die Kosten erhöht und langwierige Einfuhrgenehmigungen erforderlich macht.

Helfen Sie Kindern in Not!

Schenken Sie Not leidenden Kindern auf den Philippinen eine Zukunft: Helfen Sie mit Ihrer Spende oder Patenschaft!
 Jetzt helfen!