Eine Welt ohne Gewalt gegen Kinder!

Kinderrechte in der Post-2015-Agenda für neue Entwicklungsziele

05.02.2014 - Eine Welt ohne Gewalt gegen Kinder: Dafür machen sich die SOS-Kinderdörfer bei den Vereinten Nationen in New York stark.

Die Rechte der Kinder müssen zentraler Bestandteil der neuen Entwicklungsagenda sein!

Im Kampf gegen Armut und für Entwicklung hat sich die UN ehrgeizige Ziele gesetzt: die so genannten Millenniumsziele (MDGs - Millennium Development Goals). Bis 2015 will die Weltgemeinschaft die Ziele erreichen. Während der Countdown läuft, arbeiten die Vereinten Nationen bereits an einer Nach­folge­agenda mit neuen globalen Entwicklungszielen. Im Rahmen dieser Post-2015-Debatte bringen sich die SOS-Kinderdörfer als weltweit aktive Kinderhilfs- und Entwicklungsorganisation ein, um sich für die Rechte der Kinder einzusetzen.

Schutz der Kinder vor jeder Form von Gewalt

In New York traf sich nun die Offene Arbeitsgruppe für Nachhaltige Entwicklungsziele zum achten und letzten Mal, um Vorschläge für die UN-Generalversammlung zu entwickeln.

Gewalt gegen Kinder war Thema eines begleitenden Events am 5.2, das sie SOS-Kinderdörfer zusammen mit anderen nichtstaatlichen Organisationen, wie z.B. Save the Children, Plan, Child Fund Alliance, veranstalteten.
Hintergrund: Zwischen 0,5 bis 1,5 Milliarde Kinder werden weltweit jedes Jahr Opfer von Gewalt. Sie erfahren häusliche oder sexuelle Gewalt oder kämpfen in Krisengebieten ums Überleben.
Die SOS-Kinderdörfer fordern daher: Der Schutz der Kinder vor jeder Form von Gewalt muss in der Post-2015-Agenda mitaufgenommen werden. Die Weltgemeinschaft muss handeln!

UN Web TV: Übertragung aus New York

Die Veranstaltung wurde am 5.2. im Livestream (19.15 bis 20.30 Uhr) übertragen. Hier können Sie die Übertragung aus New York auf UN Web TV ansehen.

Verfolgen Sie die Debatte auf Twitter!

Über das anwaltschaftliche Engagemenet der SOS-Kinderdörfer bei der UN berichten SOS-Mitarbeiter per Twitter: @SOS_Advocates
Bleiben Sie auf dem Laufenden!