Interview: Ruanda nach dem Genozid

03.04.2014 - Vor 20 Jahren begann der Völkermord in Ruanda. Bis zu einer Million Menschen wurden innerhalb von drei Monaten brutal ermordet. Darunter hunderttausende Kinder. Wie es 20 Jahre später in Ruanda aussieht, wie es den Menschen dort heute geht, erzählt Louay Yassin, Pressesprecher der SOS Kinderdörfer weltweit im Audio-Interview:

Anhören:

 


Ein unfassbares Massaker: Innerhalb von drei Monaten wurden 1 Million Menschen ermordet.

Während die Welt, nach Südafrika blickte, wo die ersten freien und gleichen Wahlen das Ende der Apartheit besiegelten, spielten sich im April 1994 in Ruanda grauenhafte Szenen ab. Viele Hutu, die die Mehrheit in Ruanda bilden, fielen über die Minderheit Tutsi her. Ein Massaker, vor dem die Welt die Augen verschloss. 

Schon vor dem Genozid waren die SOS-Kinderdörfer in Ruanda, und haben sich nach dem Massaker um die Kinder gekümmert, die alles verloren haben. Familienhilfe, psychologische Betreuung und die Ausbildung der Jugend sind heute Schwerpunkte der SOS-Arbeit in Ruanda. Damit es einen Genozid nie wieder geben wird.