Letzte Schwester von Hermann Gmeiner gestorben

19.04.2010 - Am 10. April ist Resi Wirth geb. Gmeiner, die letzte noch lebende Schwester von Hermann Gmeiner, im 90. Lebensjahr im Kreise ihrer Familie friedlich eingeschlafen.

Resi Wirth, geb. Gmeiner
Resi Wirth, geb. Gmeiner
Resi, die bereits früh ihren Mann durch einen Unfall verloren hatte, war in der neunköpfigen Geschwisterreihe die sechste. Hermann Gmeiner stand seine zweitjüngste Schwester besonders nahe. Immer, wenn er in seinem Heimatort Alberschwende zu Besuch war, wohnte er bei ihr und genoss Resis Kässpätzle, eine besondere Spezialität aus Vorarlberg - seiner Meinung nach die besten der Welt.

Elsa, die älteste Schwester von Hermann Gmeiner, die nach dem frühen Tod der Mutter ihre acht Geschwister großgezogen hatte, ist 2002 gestorben.

Das Begräbnis von Resi Wirth fand am 13. April im Beisein von Präsident Helmut Kutin und Generalsekretär Richard Pichler in Alberschwende statt.