SOS-Übergangsheim in Aleppo evakuiert

Massive Kämpfe in Aleppo: SOS-Kinderdörfer bringen Kinder in Sicherheit

29.04.2016 - Wegen der massiven Kämpfe in Aleppo mussten die SOS-Kinderdörfer ein Übergangsheim für 24 Kinder in der syrischen Stadt evakuieren. Die Mädchen und Jungen wurden in SOS-Projekten in Damaskus in Sicherheit gebracht.

Kinder im umkämpften Aleppo: Sie trifft der Krieg in Syrien besonders hart. Foto: Abeer Pamuk

Am Donnerstag explodierte etwa 50 Meter von dem Gebäude des SOS-Übergangsheims entfernt eine Rakete. Das Haus wurde beschädigt, viele Fenster zerbarsten. Mindestens 19 Menschen seien an dem Tag in Aleppo getötet worden.

Eskalation der Gewalt

"Die Evakuierung der Kinder war eine Reaktion auf die Eskalation der Gewalt der letzten Tage in Aleppo", erklärte Alia Al-Dalli, Leiterin der SOS-Kinderdörfer im Nahen Osten. "Wir appellieren an die Konfliktparteien in Syrien, die Gewalt zu stoppen und den Waffenstillstand einzuhalten."

Im Jahr 2012 musste bereits das SOS-Kinderdorf in der Stadt Aleppo komplett evakuiert werden. Damals war die Kampzone gefährlich nah an die Nachbarschaft des Kinderdorfes geraten. Alle 80 Kinder sowie die SOS-Mütter fanden im SOS-Kinderdorf in Damaskus zuflucht.