Olympia: SOS-Kinder tragen Fackel nach London

25.07.2012 - Das Olympische Feuer brennt, die Spiele in London haben offiziell begonnen. Bis zur Eröffnungsfeier haben rund 8.000 Menschen die olympische Fackel durch Großbritannien getragen. Unter ihnen: die drei SOS-Kinder Zita aus Ungarn, Slobodan aus Serbien und Linda aus Lettland.

Olympische Fackelläuferin für London 2012: SOS-Kind Zita aus Ungarn
Olympische Fackelläuferin: Zitas Traum ist die Olympiateilnahme. Der Fackellauf ist für sie ein wichtiger Schritt dorthin
Für die Olympia-Teilnahme sind Ihre persönlichen Bestleistungen noch nicht gut genug, aber Zitas Augen leuchten, wenn sie von ihrem olympischen Fackellauf spricht.  Am 13. Juli trug die 18-Jährige die Fackel durch Swanage, Dorset.

Zita träumt aber weiter von einer Olympiateilnahme als Athletin. Im Juni 2001, als sie ins ungarische SOS-Kinderdorf Battonya kam, begann sie mit dem Leichtathletik-Training.

Nach der Grundschule ging sie nach Szeged auf ein Sportgymnasium und wurde Mitglied im lokalen Sportverein. An ihrer stolzen Medaillensammlung lässt sich ihr ehrgeiziges Training ablesen. "Meine größten Erfolge waren die Siege bei den Meisterschaften von Szeged im Weitsprung und in der Staffel. Anschließend habe ich Bronze bei den nationalen Meisterschaften gewonnen." Mittlerweile ist Laufen Zitas große Leidenschaft.

Vielleicht wird Zita bei zukünftigen Olympischen Spielen als aktive Athletin teilnehmen. Und wenn nicht, ist sie fest entschlossen eine Karriere als Trainerin einzuschlagen und anderen jungen Sportlern dabei zu helfen, diesen großen Traum zu verwirklichen.

Das Thema Olympia als Abschlussarbeit

SOS-Kind Slobodan aus Serbien
Slobodan mit einer SOS-Mitarbeiterin im Kinderdorf. Hier freuen sich alle mit dem 23-Jährigen.
Auch für den 23-jährigen Slobodan aus dem Kinderdorf Novi Sad in Serbien ging mit seinem Fackellauf am 19. Juli in Margate, Kent, ein Traum in Erfüllung. Er wurde von Vlade Divac, international Basketball-Legende und Präsident des serbischen Olympia-Komitees, als Fackelträger ausgewählt.

Im Alter von zehn Jahren kam Slobodan ins SOS-Kinderdorf, nachdem er mit seinen zwei jüngeren Brüdern aus einem gewalttätigen Familienumfeld geflohen war. Im SOS-Dorf konnte Slobodan seine Talente voll entfalten: Er war ein sehr guter Schüler, spielt Fagott im Jugendorchester und trainiert Judo.

Mittlerweile studiert Slobodan Tourismus und Gastronomie und wird seine Erfahrungen beim Fackellauf in seine Abschlussarbeit einfließen lassen. „Der Einfluss der Olympischen Spiele auf den Tourismus in London“ lautet der Titel der Arbeit.

Der große Traum Olympia

SOS-Kind Linda aus Lettland
Linda war schon bei vielen Wettkämpfen erfolgreich und ist unglaublich stolz, bei Olympia 2012 als Fackelträgerin zu laufen.
“Ich bin so glücklich und stolz!” Als die 13-jährige Linda aus dem SOS-Kinderdorf Valmiera in Lettland von ihrer Nominierung als Fackelläuferin erfahren hat, konnte sie es zunächst gar nicht glauben. „Sogar meine Klassenkameraden haben gedacht, ich mache einen Scherz. Meine SOS-Mutter ist auch überglücklich, fast schon glücklicher als ich.“

Linda wohnt mit ihrer SOS-Mutter und sechs Geschwistern in Valmiera. Leichtathletik macht Linda erst seit drei Jahren, feierte aber schon kurz darauf die ersten Erfolge: Letzten Winter gewann Linda eine Bronzemedaille bei den Lettischen Meisterschaften. „Ich laufe 800m- und 1.500m-Rennen und trainiere fünf Mal pro Woche. Mein großer Traum ist es, einmal als Athlet an den Olympischen Spielen teilzunehmen. Fackelträgerin zu sein ist daher für mich ein wichtiger Schritt. Es sind immerhin die Olympischen Spiele!“

Linda hat die Olympische Fackel am 18. Juli 2012 durch Samphire Hoe, Kent, getragen.