Ruanda: Zehn Jahre nach dem Genozid

SOS-Kinderdörfer helfen, die Vergangenheit zu bewältigen

05.04.2004 - Anfang April jährt sich der Beginn des Massenmordens in Ruanda zum zehnten Mal. Dem Genozid waren innerhalb von nur 13 Wochen bis zu eine Million Menschen, vor allem Tutsi, zum Opfer gefallen. Etwa 300.000 bis 400.000 Kinder verloren ihre Eltern. Bis heute hilft SOS in Ruanda den Kindern, ihre traumatischen Erfahrungen zu verarbeiten und den Boden für ein friedliches Zusammenleben zwischen Tutsi und Huti zu bereiten.
In den SOS-Kinderdörfern ist der Alltag zurückgekehrt
In den SOS-Kinderdörfern ist der Alltag zurückgekehrt