"SOS TV" auf dem Doku-Sender PLANET

Lang- und Kurzdokumentationen über SOS-Kinderdörfer

05.11.2015 - PLANET und die Hilfsorganisation SOS-Kinderdörfer weltweit setzen ihre seit 2012 bestehende Kooperation fort. Im November und Dezember 2015 zeigt der Dokumentationssender im Rahmen der Reihe "SOS TV" als deutsche Erstausstrahlungen aktuelle Lang- und Kurzdokumentationen, die von den SOS-Kinderdörfern weltweit in Zusammenarbeit mit renommierten Doku-Regisseuren produziert wurden.

Eine fröhliche Szene aus dem Film "Musiksommer in der Mongolei", der am 30. November auf Planet TV ausgestrahlt wird.
Die Dokumentationen beleuchten das Leben in den SOS-Kinderdörfern rund um den Globus und erzählen ergreifende Schicksale der Kinder und ihrer Betreuer. Zugleich sind die Filmemacher Augenzeugen erschütternder Verhältnisse in Ländern, die alles andere als stabil sind.

SOS TV-Kurzfilmreihe auf PLANET

„Wir freuen uns, dass wir die Kooperation mit SOS-Kinderdörfer weltweit fortsetzen können“, sagt Oliver Proebst, Programmleiter bei PLANET. „Die Filme unserer SOS TV-Reihe, deren Produktion wir seit 2012 unterstützen, sind eine Bereicherung für unseren Sender, da sie einen spannenden, hochaktuellen und nachvollziehbaren Einblick in politische und soziale Entwicklungen krisengeschüttelter Länder geben – und vor allem zeigen, welche Maßnahmen vor Ort sinnvoll und nachhaltig Hilfe bringen können.“

„Die SOS-Kinderdörfer sind an sämtlichen Hotspots der Welt aktiv und wollen fernab von flacher Charity starke Information über die Lebenswelten von Kindern in aller Welt liefern“, erklärt Dr. Wilfried Vyslozil, Vorstand der SOS-Kinderdörfer weltweit.  „Daher freuen wir uns, dass der Premium-Dokumentationssender PLANET die neue SOS TV-Reihe unterstützt und ins Programm nimmt."

SOS-Dokumentationen zur besten Sendezeit:


Szene aus dem Film "Liberia – ein Land im Umbruch". Endlich ist die Schule nach der Ebola-Epedemie wieder offen. Sendetermin:  28.11.2015, 20.00 Uhr.

Hotspot Dschibuti
Die Langzeit-Dokumentation „Hotspot Dschibuti von Ralph Gladitz begibt sich am 6. Dezember an das Horn von Afrika. Das kleine Land zwischen den umkämpften Nachbarstaaten Somalia, Jemen und Eritrea ist zum strategischen Hotspot geworden. Viele Flüchtlinge drängen in das arme Land, das zu den heißesten in Afrika gehört und ohne nennenswerte Landwirtschaft ist. Die Jugendlichen in Dschibuti haben keine Perspektive, die hohe Arbeitslosigkeit treibt sie in die Piraterie oder in die Hände der Milizen. Hier setzt die Hilfsorganisation SOS-Kinderdörfer weltweit an. Im Armenviertel der Hauptstadt Dschibuti entstand ein Bildungszentrum. Auch ein Kinderdorf und ein Kindergarten im abgelegenen Nomadengebiet gehören zu den drei Projekten, die in den vergangenen drei Jahren aus dem Nichts in Dschibuti entstanden sind.

 

Bosnien, das geschundene Land

Am 13. Dezember ist die Dokumentation „Bosnien, das geschundene Land“ von Markus Kampp zu sehen. Auch nach 20 Jahren sieht man in Sarajevo, Bosniens Hauptstadt, die Wunden des vergangen Krieges. Die Wirtschaft hat sich nicht erholt. Arbeitslosigkeit, Armut, Alkoholismus sind die Folge. Darunter leiden vor allem die Jüngsten. Im SOS-Kinderdorf leben viele Kinder, deren Eltern sich nicht mehr um sie kümmern können. Sie sind arbeitslos, alkoholabhängig, oft gewalttätig. Eltern verlassen ihre Kinder, sind selbst traumatisiert. Die beeindruckende Dokumentation zeigt das Leben nach einem grausamen Krieg mitten in Europa, dessen Spuren auch nach zwei Jahrzehnten noch sichtbar sind.

 

Ebolakrise und Skateboardfieber
Eine SOS TV-Kurzfilmreihe führt Ende November und Anfang Dezember in verschiedene Weltregionen. „Liberia – Ein Land im Umbruch“ zeigt, wie ein SOS Kinderdorf in Monrovia, Liberias Hauptstadt, mit der Bedrohung durch Ebola umgeht. Im Sommer 2014 war die Ebola-Epidemie in Monrovia völlig außer Kontrolle geraten. In den Straßen lagen Tote, das ohnehin schwache Gesundheitssystem kollabierte. In der SOS-Klinik in Monrovia arbeiteten die Angestellten Tag und Nacht, um die Menschen zu retten.
Im SOS-Kinderdorf in Bethlehem lebt Samir mit seiner SOS-Mutter Fadia. Samir trägt wie alle hier schlimme Erinnerungen in sich, schon als kleines Kind hat er Tragisches erleben müssen. Beim Skateboarden findet Samir ein Ventil für seine negativen Energien, wie die Dokumentation „Skateboardfieber in Palästina“ zeigt.

 

Der Film „Nepal – von der Touristin zur Nothelferin“ begleitet eine deutsche SOS-Mitarbeiterin dabei, wie sie nach dem Erdbeben plötzlich zur Nothelferin wird. Eli Dincheva ist mit einer Trekkinggruppe auf dem Rückweg aus dem Himalaya, kurz davor, wieder nach Deutschland zurückreisen. Doch dann zerstört ein Erdbeben in 90 Sekunden große Teile des Landes. Obwohl es immer wieder ernste Warnungen von Experten gab, war das Land darauf nicht vorbereitet. Für Eli ist klar, dass sie bleiben wird. Sie reist nach Sanothimi und unterstützt die SOS-Kollegen, die sofort mit der Nothilfe beginnen.
Weitere Filme berichten über einen Besuch des Landesjugendorchesters Mecklenburg-Vorpommern in der Mongolei, blicken hinter die Kulissen des Urlaubsparadieses Mauritius und erzählen, wie Kinder Weihnachten in Nairobi verbringen.
 
Ausblick 2016
Im Frühjahr 2016 wird sich die Reihe SOS TV Asien widmen. In einem Schwerpunkt ist unter anderem der Film „SOS mitten in Asien“ zu sehen. Darüber hinaus befasst sich die Dokumentation „Der Vietnamkrieg – 40 Jahre danach“ mit den Auswirkungen des verheerenden Konfliktes. In Produktion ist derzeit zudem eine Langdokumentation über die Mongolei.

 

Weitere Informationen: www.planet-tv.de / www.facebook.com/planet.tv.de

SOS-TV auf Planet:

Folgende Dokumentationen werden im Dezember 2015 gezeigt: 

 28.11.2015, 19.55 Uhr:      Liberia – ein Land im Umbruch
 29.11.2015, 20.00 Uhr:      Skateboardfieber in Palästina 
 30.11.2015, 19.55 Uhr:     
Musiksommer in der Mongolei
   1.12.2015, 20.00 Uhr:      Mauritius – hinter den Kulissen eines Urlaubsparadieses
   2.12.2015, 20.00 Uhr:      Weihnachten in Nairobi
   6.12.2015, 20.15 Uhr:      Hotspot Dschibuti (Langdokumentation)
 13.12.2015, 20.15 Uhr:      Bosnien, das geschundene Land (Langdokumentation)


Über PLANET
PLANET bietet seinen Zuschauern ein hochwertiges Fernsehprogramm, das bildet und bewegt. Zu sehen sind die besten Dokumentationen aus Wissenschaft und Technik, Natur und Geschichte sowie Reise und Kultur. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf Programmen, die sich mit Nachhaltigkeit beschäftigen. Mit einem großen Anteil an deutschen und europäischen Filmen ist das Programm von PLANET auf deutschsprachige Zuschauer zugeschnitten. Mittlerweile erreicht PLANET in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2,6 Millionen Abonnenten und kann über eine Vielzahl digitaler Fernsehanbieter empfangen werden, darunter Kabelplattformen und IPTV-Veranstalter. http://www.planet-tv.de/empfang