"Spanischer Nobelpreis" für SOS-Kinderdörfer

Auszeichnung in der Sparte Völkerverständigung

24.10.2016 - Die SOS-Kinderdörfer haben den "Prinzessin von Asturien"-Preis in der Sparte Völkerverständigung erhalten. SOS-Präsident Siddhartha Kaul nahm die angesehene Auszeichnung, die als "spanischer Nobelpreis" gilt, vom spanischen Königspaar Letizia und Felipe entgegen.

Verleihung des Prinzessin-von-Asturien-Preises an die SOS-Kinderdörfer: SOS-Präsident Siddhartha Kaul (r.) nimmt die angesehene Auszeichnung vom spanischen Königspaar Letizia und Felipe entgegen.

"Wir fühlen uns geehrt, dass die SOS-Kinderdörfer diesen Preis erhalten. In einer Welt, in der Millionen von Kindern und Jugendlichen das Recht auf Fürsorge und Sicherheit verwehrt bleibt, müssen wir uns großen Herausforderungen stellen", so Kaul. Die Auszeichnung zeige auch die Notwendigkeit eines gemeinsamen, weltweiten Engagements, "damit jedes Kind mit Liebe und Respekt aufwachsen kann".

"Eine Mission, die noch wichtiger wird in Zeiten von internationalen Konflikten und Katastrophen"

Die Jury begründete ihre Wahl unter anderem damit, dass die SOS-Kinderdörfer seit über 70 Jahren Pionierarbeit zum Schutz von Kindern in 134 Ländern leisteten: "Eine Mission, die noch wichtiger wird in Zeiten von internationalen Konflikten und Katastrophen", erklärte König Felipe: "Die Menschheit wird nicht vollkommen sicher sein, solange wir nicht verstehen, dass es eine absolute Priorität ist, für Kinder zu sorgen, sie zu beschützen und zu unterrichten."

Prinzessin-von-Asturien-Preis

Der Prinzessin-von-Asturien-Preis ist nach dem Titel der spanischen Thronfolgerin benannt. Die Auszeichnung wird alljährlich in acht Sparten vergeben und ist mit jeweils 50.000 Euro dotiert.