Südsudan: Trauer um ein SOS-Kind

Mädchen stirbt nach Evakuierung des Kinderdorfs an Krankheit

02.08.2016 - Die SOS-Familien in Juba trauern um ein 4-jähriges Mädchen: Das Kind starb am 1.8. in einer Klinik der südsudanesischen Haupstadt, wo sie aufgrund von hohem Fieber und Durchfall behandelt wurde.

Zuvor war das Mädchen aus dem Krankenhaus entlassen worden, nachdem sich ihr Zustand scheinbar gebessert hatte. Doch dann traten krankheitsbedingte Komplikationen auf. Das Mädchen wurde umgehend wieder ins Krankenhaus gebracht, doch sie konnte nicht mehr gerettet werden.

Neue Bleibe für SOS-Familien

Als im Juli schwere Kämpfe in der Hauptstadt Juba tobten, musste das SOS-Kinderdorf mit seinen 131 Kindern und Jugendlichen sowie 31 Mitarbeitern evakuiert werden. Nach der Evakuierung wurde das Dorf und seine Nachbarschaft am Stadtrand geplündert. Mittlerweile haben die SOS-Familien in Juba eine neue Bleibe gefunden: Kinder und SOS-Mütter sind in angemietete Häuser gezogen.