Syrien: Immer mehr Kinder auf der Flucht

12.10.2012 - Die Kämpfe in Syriens Hauptstadt Damaskus werden immer brutaler. Immer mehr Familien verlieren ihr Zuhause und flüchten vor den Kämpfen in ruhigere Bezirke. Insgesamt sollen mehr als 1,5 Millionen Syrer auf der Flucht sein. Die SOS-Kinderdörfer unterstützen in Damaskus über 4000 Flüchtlinge mit Nahrungsmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs.


Kinder vor einem zerstörten Haus in Damaskus - Foto: Carole Alfarah
Kindheit im Bürgerkrieg: Kinder vor einem zerstörten Haus in Damaskus - Fotos: Carole Alfarah
"Wir gehen durch einen Albtraum, seit die Kämpfe zwischen der freien Armee und den Regierungstruppen begannen", sagt die 42-jährige Aysha, die mit ihrem Mann und dem Sohn ihre Wohnung verlassen musste. "Wir haben uns in der Küche versteckt und ich hatte solche Angst, dass ich schrie. Die Bomben konnten jede Sekunde unser Haus treffen. Am frühen Morgen, als die Kämpfe für kurze Zeit verstummten, nahm ich meinen Sohn und lief mit ihm davon." Ihren behinderten Mann musste Aysha auf der Flucht zurücklassen. Ein Bruder rettete ihren Mann. Die Familie ist nach wie vor getrennt.

 

Bomben und Schüsse: "Ich lag auf dem Boden und hielt mir die Ohren zu"

Ayshas zehnjähriger Sohn erzählt: "Ich möchte nie mehr nach Hause zurück, obwohl ich Heimweh habe. Zuhause habe ich mich in der Küche zwischen Kühlschrank und Herd gezwängt, weil ich so Angst hatte vor den Bomben und den Schüssen. Ich lag auf dem Boden, hatte die Augen geschlossen und hielt mir die Ohren zu. Ich überlegte immer wieder, wie ich meine Eltern retten soll. Ich vermisse meine Freunde, meine Nachbarn. Aber ich möchte nicht mehr zurück."

 

Famillie, die vor den Kämpfen in Syrien fliehen musste - Foto: Carole Alfarah
Hoffnung für Familien auf der Flucht: Diese Familie wird durch die SOS-Nothilfe unterstützt. Danke, dass Sie helfen!
Bewaffnete stürmen Schule

Auch Schulen wurden in Mitleidenschaft gezogen. So erzählt die zehnjährige Maya, die gemeinsam mit Mutter, Vater und Bruder aus einem umkämpften Vorort fliehen konnte: "In der Schule sah ich zum ersten Mal in meinem Leben bewaffnete Kämpfer. Plötzlich waren sie da, sie hämmerten gegen das Schultor und riefen nach unserer Direktorin. Ich sah aus dem Fenster unseres Klassenzimmers und sah wie unsere Direktorin das Schultor öffnete. Zwei Männer mit verhüllten Gesichtern und gezückten Waffen liefen auf sie zu. Sie brüllten unsere Direktorin an, ob sie zur freien Armee oder zur Syrischen Armee hielte. Sie sagte: 'Ich unterstütze keinen von euch'. Sie hörten ihr gar nicht zu, sondern schrien sie weiter an. Wir haben alle große Angst."

Syriens Kriegskinder brauchen unsere Hilfe! 

"Die Kinder in Syrien sind dringend auf Hilfe angewiesen", erklärt der Vorstand der SOS-Kinderdörfer weltweit, Dr. Wilfried Vyslozil. "In Damaskus sind zehntausende Menschen, mehr als die Hälfte davon Kinder, auf der Flucht vor den Kämpfen. Niemand hilft ihnen, wenn wir es nicht tun." Vyslozil bekräftigt seine Forderung nach Kinderschutzzonen in Syrien.

 

Bitte helfen Sie mit einer Spende oder Patenschaft!

 

Hier erfahren Sie mehr über die aktuelle SOS-Nothilfe in Syrien. Bitte helfen Sie mit und spenden Sie jetzt!

Sie wollen die Arbeit der SOS-Kinderdörfer in Syrien langfristig unterstützen? Mit einer SOS-Dorfpatenschaft für Syrien helfen Sie Not leidenden Kindern nachhaltig!

Werden Sie SOS-Pate!

Helfen Sie als SOS-Dorfpate in Syrien: Unterstützen Sie das SOS-Kinderdorf Quodsaya/Damaskus und seine Nachbarschaftshilfe. Reichen Sie Kindern in Not Ihre Hand!

 Jetzt Pate werden!