Wir stehen unter Strom!

Ausbildung zur Elektrikerin im SOS-Berufszentrum in Nairobi

Esther und Benter sind Exoten. Wenn die beiden 22-jährigen Kenianerinnen in wüsten Kabelsalat vertieft, die Lampe vor sich zum Leuchten bringen, geht manch einem ihrer männlichen Kollegen schon mal ein Licht auf.

Ausbildung zur Elektrikerin: Junge Kenianerinnen im SOS-Berufsausbildungszentrum Nairobi. Foto: Katharina Ebel

Die zwei sind gut! „Als Elektrikerinnen machen sich die beiden Mädels besser als die meisten Jungs hier. Sie sind ehrgeizig und geschickt“, sagt der Direktor des SOS-Ausbildungszentrums in Nairobi, Gabriel Maina.

Die beiden Azubis kommen von weit her für die Ausbildung. In ihrer Heimatstadt Kitui, 180 Kilometer von Nairobi entfernt, sahen ihre Perspektiven düster aus. Mit der Ausbildung sind ihre Jobchancen gut.

„In Kenia ist es schon untypisch für Mädchen solche Jobs zu machen“, erzählt Esther. „Aber wir sind selten, das ist ein großer Vorteil“, ergänzt sie grinsend.

Die Ausbildung der beiden wird von den Eltern und einem SOS-Stipendium finanziert. „Die meisten unserer Absolventen haben schon einen Job, bevor sie überhaupt ihr Zeugnis in der Hand halten“, berichtet Direktor Maina stolz. Gute Aussichten also für die zwei Power-Frauen.

Um Jugendlichen den Weg in ein selbständiges und menschenwürdiges Leben zu ebnen, bilden die SOS-Kinderdörfer aus: Weltweit gibt es derzeit  96 Berufsbildungszentren. Dort erlernen derzeit   13.733
junge Frauen und Männer
einen Beruf. Es sind sowohl Jugendliche aus den SOS-Kinderdörfern als auch Jugendliche aus der Nachbarschaft der Dörfer, denen wir eine fundierte Ausbildung ermöglichen.