Bangladesch: Sumon steht auf eigenen Füßen

Lieber ein guter Landwirt, als ein schlechter Student

Sumon wuchs im SOS-Kinderdorf Khulna in Bangladesch auf. Die Schule war ihm zu theoretisch. Er wollte lieber praktisch arbeiten und etwas mit seinen Händen schaffen. Sein großer Traum war Landwirt zu werden und eine eigene kleine Farm zu bestellen. Heute grasen drei zufriedene Kühe auf Sumons eigenem Grundstück.

Sumon mit seiner Frau Shay und zwei seiner Kühe

Kokospalmen und Felder reihen sich entlang der Straße bis hin zu dem kleinen Grundstück das Sumon, ein ehemaliges SOS-Kind, nun seit fast zwei Jahren sein eigen nennen darf. Sumon ist 24 Jahre alt und lebt heute ein unabhängiges Leben. Er wuchs im SOS-Kinderdorf Khulna in Bangladesch auf. Die Schule war ihm zu theoretisch. „Ich wollte schon immer etwas mit meinen Händen schaffen“, erklärt er. So war er sehr froh, als er nach der Schule im SOS-Berufsbildungszentrums Bagerhat angenommen wurde. Die Ausbildung dauert vier Jahre und vermittelt den Studenten agrarwirtschaftliches Wissen und Praxis in der Landwirtschaft.

"Lieber ein guter Landwirt, als ein schlechter Student“

Das erklärt Sumon immer wieder gerne. „Ich genoss den Zusammenhalt unter den Studenten, das Arbeiten im Freien und war hochmotiviert, alles über Milchviehhaltung, Fischerei und Landwirtschaft zu lernen.“ Er wünschte sich damals nichts sehnlichster als eine Frau, ein Stückchen Land und eine Milchkuh. Von SOS-Bagerhat  bekam er als Startkapital eine Kuh und wurde beim Kauf eines kleinen Grundstücks unterstützt. Eine zweite Kuh war ein Geschenk, direkt von Helmut Kutin, dem ehemaligen Präsidenten der SOS-Kinderdörfer. Bei einem Besuch der Kinderdörfer in Bangladesch kam Helmut Kutin an seinem kleinen Hof vorbei und bat um ein Glas Milch. Er sagte zu Sumon: „Eines Tages möchte ich ein Glas Milch von Deinen eigenen Kühen trinken.“

Eine liebe Frau, ein Haus, ein Grundstück mit Vieh – Sumon hat es geschafft

Heute grasen schon drei zufriedene Kühe auf seinem Grundstück und kürzlich hat sich nun auch sein letzter Herzenswunsch erfüllt. Er verliebte sich in Shay* eine junge Frau aus der Nachbarschaft. Sie liebt ebenfalls die Natur und die Landarbeit, genau wie er. Im letzten Sommer heirateten sie und leben nun glücklich in einem kleinen Haus mit zwei Zimmern, das Sumon selbst gebaut hat. Als nächstes planen sie Licht und Elektrizität zu verlegen. Zudem hat das Ehepaar noch einen kleinen Fischteich, den es gilt, jedes Jahr für die Regenzeit entsprechend zu präparieren. „Ich bin sehr froh über die Unterstützung, die ich bis heute erfahren habe. Ich stehe endlich auf eigenen Füßen und möchte, dass dies immer so bleibt - ich bin sehr glücklich“, sagt Sumon und strahlt