Erdbeben in Nepal: "Wir haben alles verloren"

Srishti (2) und ihre Familie sind obdachlos

Ein kleines Mädchen sitzt auf der Erde des Nothilfe-Camps in Bhaktapur nahe Kathmandu und malt. Das Ergebnis: auf der Straße liegende verletzte Menschen. Daneben zerstörte Häuser. Die zweieinhalbjährige Srishti und ihre Mutter Ranja (28) sind den Trümmern ihres einstürzenden Hauses bei dem Erdbeben in Nepal am Wochenende nur knapp entkommen.

In der Nothilfe-Kita im Camp in Bhaktapur: Srishti nimmt an einem Malwettbewerb teil - Foto: Zishaan Akbar Latif

Überblick: SOS-Nothilfe nach dem Erdbeben in Nepal

"Anfangs fühlte sich das Erdbeben an, als säße man auf einer Schaukel. Alles im Raum geriet ins Wanken. Als ich begriff, dass das Haus einstürzen und wir sterben würden, nahm ich meine zweieinhalb jährige Tochter Srishti und rannte nach draußen", erzählt Ranja (28). Von überall her strömten Leute in Panik auf den Durbar-Platz, der schnell zur Zuflucht hunderter Menschen wurde.

Leben unter einer Plane

"Kinder weinten und drückten sich nah aneinander. Dann folgte auch schon das erste Nachbeben." Ranja und ihre Familie sind mittlerweile seit sechs Tagen in dem provisorischen Camp, leben unter einer Plane. "Die ersten zwei Tage nach dem Beben, gab es nichts zu Essen. Dann ging mein Mann in die Trümmer unseres Hauses zurück, um Reis zu holen. Ich hatte solche Angst um ihn. Aber wir brauchten dringend etwas zu Essen für die Kinder", sagt die Mutter.

Niemand der knapp 400 verstörten Menschen auf dem Durbar-Platz hat einen Ort, an den er zurückkehren kann. Sie haben alles verloren. Ohne Dach über dem Kopf weichen die Männer, Frauen und Kinder selbst dann nicht von der Freifläche, wenn der prasselnde Regen sie durchnässt zittern lässt.

"Wir brauchen dringend Hilfe"


"Wieder ein wenig Hoffnung": Srishti und ihre Mutter - Foto: Zishaan Akbar Latif

"Mittlerweile gibt es hier ein paar provisorische Zelte. Die Familien haben Geld gesammelt und kochen gemeinsam für alle. Aus den SOS-Kinderdörfern kamen Jugendliche, die warme Milch und Kekse für die Kinder verteilten und Srishti zum Malen animierten. Das gab uns ein wenig Hoffnung", sagt Ranja. Ihre Tochter Srishti besucht nun regelmäßig die Nothilfe-Kita, die die SOS-Kinderdörfer im Notcamp in Bhaktapur eingerichtet haben. Bis zu 150 Kinder bekommen dort regelmäßig Mahlzeiten und werden  psychosozial betreut, während ihre Eltern Vorräte aus ihren Häusern holen oder an den Wiederaufbau gehen können.
Derzeit betreibt SOS neun dieser Nothilfe-Kitas im Erdbebengebiet, in den nächsten Tagen wird die Zahl auf 14 steigen.

Ohne Unterstützung über den Tag hinaus blicken Ranja und viele andere Familien einer düsteren Zukunft entgegen. Ihre Häuser, Läden und Werkstätten liegen in Trümmern und damit auch ihre Existenzen. "Wir brauchen dringend Hilfe", bittet die Familie.

Nepal: Jetzt spenden!

Jede Spende hilft: Unterstützen Sie die SOS-Nothilfe in Nepal. Bitte helfen Sie mit einer Spende!

 Jetzt helfen!