Weihnachten auf der ganzen Welt

Geschichten aus SOS-Kinderdörfern in drei Ländern

Ein Streifzug rund um den Globus: So feiern die SOS-Kinderdörfer in Südafrika, Bolivien und Bangladesch Weihnachten.

Vorweihnachtliche Stimmung in Südafrika:SOS-Mutter Sarah umarmt Baby Tidi. Foto: Brenda Dimbleby

Südafrika: Heiße Weihnachten

Die Kinder aus dem SOS-Kinderdorf Ennerdale erleben heiße und fröhliche Weihnachten, da die Weihnachtszeit in Südafrika in den Sommer fällt und das Thermometer häufig die 35 Grad Marke überschreitet. Die SOS-Kinderdorf-Mutter Sarah betreut zehn Kinder in ihrem Zuhause im SOS-Kinderdorf Ennerdale, knapp außerhalb von Johannesburg. "Sechs meiner Kinder werden mit mir die Weihnachtsferien verbringen, die anderen vier besuchen Verwandte." Sarah wird auch zwei ehemalige SOS-Jugendliche einladen, Weihnachten mit ihrer Familie zu feiern. "Am Weihnachtstag gibt es bei uns ein besonderes Essen oder Barbecue ("braai"), je nach Witterung. Wenn es warm ist können die Kinder nach dem Mittagessen schwimmen gehen und am Abend Musik hören und tanzen", erzählt Sarah.

Bolivien: Hungriger Weihnachtsmann


Im bolivianischen Kinderdorf Sucre: Der Weihnachtsmann genießt ein traditionelles Weihnachtsessen. Foto: SOS-Archiv

Im SOS-Kinderdorf Sucre ist der Weihnachtsmann nicht nur dafür bekannt, dass er Geschenke bringt, sondern auch für seinen großen Appetit. Und deshalb kochen die Mütter, Tanten (Familienhelferinnen) und Mitarbeiter des Dorfes gemeinsam einen köstlichen Fleischeintopf ("picana"), um den Weihnachtsmann im Dorf willkommen zu heißen. Auf dem Markt besorgen sie alle nötigen Zutaten dafür: Hühnchen, Fleisch, Kuhzunge, Getreide, Kartoffeln, Bohnen und viele andere Dinge. In der Zwischenzeit proben die Kinder Lieder, um den Weihnachtsmann gebührend zu empfangen. Sie üben bereits Tage zuvor, sowohl für die Weihnachtsfeier als auch für den unvergleichlichen Weihnachtsabend, das wichtigste Familienfest gegen Ende des Jahres. Plötzlich ist das unverkennbare "HO HO HO" im Speisesaal des Dorfes zu hören. Alle wissen, der Weihnachtsmann ist da. Obwohl die älteren Kinder sich bemühen, die wahre Identität des Weihnachtsmanns nicht zu verraten, so ist es doch für die jüngeren ein leichtes, die Person zu erkennen, die sich dahinter verbirgt. Es ist der Fahrer des Dorfes.

 


Im SOS-Kinderdorf Dhaka in Bangladesch lebt eine christliche Familie, die ganz traditionell Weihnachten feiert. Foto: SOS-Archiv

Bangladesch: Nur wenige Christen

Bangladesch ist ein vorwiegend muslimisches Land und nur wenige Menschen haben eine andere Religion. Dennoch lebt im SOS-Kinderdorf Dhaka in einem der 15 Familienhäuser eine christliche Familie. Mutter Jhuma und ihre Kinder feiern Weihnachten in fröhlicher und heiterer Stimmung. Aber nicht nur diese Familie feiert Weihnachten, das ganze Dorf feiert mit ihnen. Der Dorfleiter erzählt wie sie feiern: "Jedes Jahr feiern Jhuma und ihre Familie ein fröhliches Weihnachtfest mit seinen religiösen Traditionen. Mutter Jhuma schmückt das Haus in bunten Farben, sie richtet eine kleine symbolische Geburtsecke für das Jesuskind ein, das von den Kindern ehrfurchtsvoll geküsst wird. Am Weihnachtsabend besucht die Familie gemeinsam den Gottesdienst. Die Geburt Jesu wird in dieser Kirche mit besonderen Weihnachtsliedern gefeiert und alle beten zu Gott. Mama Jhuma bereitet über Weihnachten auch besondere Köstlichkeiten, wie Kuchen zu und sie lädt alle Mütter, Kinder und Mitarbeiter zu sich nach Hause ein. Es werden Geschenke und Glückwunschkarten mit den Nachbarn ausgetauscht.

Jetzt spenden und helfen!

Mit Ihrer Spende helfen Sie Kindern in Not und schenken ihnen ein Zuhause, in dem sie sicher und behütet aufwachsen können. Danke für Ihre Hilfe!

 Jetzt helfen!