Ausgesetzt in Eiseskälte, aufgeblüht im Kinderdorf

Mischa hat im SOS-Kinderdorf in Weißrussland ein Zuhause gefunden - erleben Sie in unserem Film, wie der Junge sich entwickelt hat!

Mischas Geschichte beginnt im Dunkeln. An einem kalten Wintermorgen fand man ihn am Minsker Bahnhof. Ein ausgesetzter Säugling ohne Hinweis auf seine Herkunft. Im SOS-Kinderdorf in Weißrussland hat Mischa eine Familie gefunden. Heute ist er ein strahlender Junge von 13 Jahren. Sehen Sie sich unseren Film an und lernen Sie Mischa kennen!

Die Kinder in Weißrussland brauchen unsere Hilfe!

Weißrussland ist ein Land der Widersprüche: Gesegnet mit einer traumhaften Natur, ist es gleichzeitig ein sehr armes Land. Die Menschen sind bescheiden, aber allzu zu oft wird aus der Bescheidenheit bittere Not. Während Russland mit seinen Rohstoffvorkommen zumindest zeitweise seinen Menschen Reichtum beschert, bleibt Weißrussland ein landwirtschaftlich geprägtes Land, abhängig von Rohstoffeinfuhren, deren Preise ständig steigen. Vor allem auf dem Land trifft es die Menschen hart.

Armut auf dem Land
Vor allem die ländliche Bevölkerung Weißrusslands lebt in Not.

Und wieder sind es Kinder, die unter diesen Bedingungen am schlimmsten zu leiden haben. Die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl war ein Grund für die SOS-Kinderdörfer, in Weißrussland aktiv zu werden. Aber Tschernobyl ist bei weitem nicht der einzige Grund: Die Armut führt zu Zerfallserscheinungen: Mangelernährung bei Kindern, Alkoholsucht, häusliche Gewalt, gescheiterte Familien sind weit verbreitet. Viele Mädchen und Jungen landen auf der Straße.

SOS-Kinderdörfer in Weißrussland: Ein liebevolles Zuhause für Kinder in Not

Das erste SOS-Kinderdorf nahe der Hauptstadt Minsk gilt als Beispiel dafür, wie Waisenkinder und verlassene Kinder wieder eine Chance auf eine menschenwürdige Kindheit bekommen. Derzeit ist das dritte SOS-Kinderdorf Weißrusslands in Mogilev im Bau. Die SOS-Kinderdörfer sind in Weißrussland als Gegenentwurf zu staatlichen Kinderheimen anerkannt, in denen die Verhältnisse oft genug trostlos sind. Darüber hinaus unterstützen die SOS-Kinderdörfer verarmte Familien, bieten Anlaufstellen für ledige Mütter und betreuen Familien, deren Kinder an den Spätfolgen von Tschernobyl leiden. Und so haben die SOS-Kinderdörfer in den letzten 15 Jahren in Weißrussland ein breites Programm an Angeboten auf die Beine gestellt. Alle gemeinsam haben ein Ziel: Die Kinder Weißrusslands sollen ein menschenwürdiges Zuhause, eine geglückte Kindheit und eine liebevolle Familie erleben dürfen.

 

SOS-Familie in WeißrusslandMischa mit seiner SOS-Mutter im SOS-Kinderdorf Borowljany.Mischa: Was Ihre Unterstützung bewirkt

Eines dieser Kinder ist der zwölfjährige Mischa aus dem SOS-Kinderdorf Borowljany bei Minsk. Er wurde als Säugling in der Minsker Innenstadt aufgefunden. Mit eineinhalb Jahren kam Mischa ins Kinderdorf. Erleben Sie in einem kleinen Film, was aus Mischa geworden ist! Mischas Schicksal zeigt, wie viele Menschen in Weißrussland nicht aufgeben wollen und gemeinsam etwas voranbringen: Allen voran seine SOS-Kinderdorf-Mutter und die vielen anderen im SOS-Kinderdorf, die sich dieser großartigen Idee verpflichtet fühlen. Mischas Schicksal zeigt aber auch, was Ihre Unterstützung bewirkt. Es gibt noch viele Kinder wie Mischa in Weißrussland. Helfen Sie mit!

Jetzt SOS-Pate werden!

Ein neues, liebevolles Zuhause für Kinder in Not! Als SOS-Pate können Sie ein Schicksal ändern. Bitte helfen Sie jetzt!

 Jetzt helfen!