Deutschlands größtes Wimmelbild für Kinderrechte

250 Schüler inszenierten das SOS-Wimmelbild

Die SOS-Kinderdörfer haben zusammen mit 250 Schülern Deutschlands größtes Wimmelbild für Kinderrechte geschaffen.

Video: So ist das Wimmelbild entstanden:


Kreatives Bildungsprojekt: 250 Schüler inszenierten im Juli in Düsseldorf Deutschlands größtes
Wimmelbild. An diesem Wochenende wurde es präsentiert. Foto: Peter Stumpf

250 Schüler aus drei Düsseldorfer Schulen hatten von Ende Juni bis Anfang Juli zwei Wochen lang im Rahmen eines Workshops der SOS-Kinderdörfer weltweit spielerisch ihre in den UN-Kinderrechtskonventionen festgeschriebenen Rechte kennengelernt und künstlerisch umgesetzt. Zusammen mit der Künstlergruppe "Child of Play" entwickelten sie das farbenfrohe Wimmelbild, das am 6. Juli auf dem Düsseldorfer Burgplatz inszeniert und fotografiert wurde. Am Wochenende erfolgte die offizielle Präsentation während des NRW-Fests unter großem Jubel der beteiligten Schüler.

Wimmelbild zeigt die verschiedenen Kinderrechte

"Wir verleihen der UN-Kinderrechtskonvention, die vor 26 Jahren von fast allen Ländern unterzeichnet wurde, mehr Nachdruck – vor allem den Rechten auf Bildung, Spiel und Beteiligung. Diese sind für uns die zentralen Rechte, wenn es um die Zukunft der Kinder geht“, erklärte SOS-Vorstandsmitglied Petra Horn die Botschaft des Wimmelbildes. Das Wimmelbild mit den Düsseldorfer Schülern ist Start einer weitweiten Kampagne für Kinderrechte. Zudem werben die SOS-Kinderdörfer damit für die Aufnahme der Kinderrechte ins deutsche Grundgesetz.