Verona Pooth

Verona Pooth, die Werbeikone und Moderatorin, engagiert sich seit vielen Jahren für die SOS-Kinderdörfer. Unermüdlich sammelt sie Spenden für das Kinderdorf El Alto in Bolivien.

Scheckübergabe beim Ball der Wirtschaft des Landes Brandenburg in Potsdam im Frühjahr 2015. Auch dieses Geld floss ins Kinderdorf El Alto.

Verona Pooth bei der feierlichen Eröffnung des nach ihr benannten "Veronas Casitas", des SOS-Kinderdorfes in El Alto (La Paz) in Bolivien

Ramiro ist eines von über 100 Kindern, die im SOS-Kinderdorf in El Alto ein neues Zuhause gefunden haben.

Seit bereits 25 Jahren unterstützt Verona Pooth die SOS-Kinderdörfer. Vor allem für die Kinder in Bolivien, ihrem Geburtsland, schlägt ihr Herz. "Leider hat sich dort die Situation für viele Kinder nicht zum Besseren verändert, so dass Hilfe überflüssig geworden wäre. Deswegen ist weitere und vor allem nachhaltige Hilfe enorm wichtig", sagt Verona.

Ein neues Dorf für über 100 Kinder

Durch ihr Engagement konnte das SOS-Kinderdorf El Alto in Bolivien gebaut werden, das die Moderatorin liebevoll „Veronas Casitas“ (Veronas Häuschen) nennt. Rund eine Million Euro sammelte Verona gemeinsam mit Freunden und Sponsoren für Bau und Unterhalt des Kinderdorfs. Und sie ließ es sich 2001 nicht nehmen, persönlich den Grundstein in El Alto zu legen.

Kinderdorf im "altiplano"

El Alto, einst ein Vorort von La Paz, liegt im Hochland von Bolivien auf etwa 4000 Metern über dem Meeresspiegel und ist das höchstgelegene SOS-Kinderdorf Lateinamerikas. Die Mehrheit der Bewohner gehören der indigenen Volksgruppe der Aymara an. Bis zu 108 elternlose Kinder finden in den 12 Familienhäusern ein neues Zuhause. Zusätzlich unterstützen in El Alto drei SOS-Sozialzentren rund 1.000 bedürftige Familien dabei, Wege aus der Armut zu finden.