Reise in eine andere Welt

Von Haar bei München nach Somalia

Gerhard Trappendreher reiste in das vom Bürgerkrieg zerrüttete Somalia. Seine Erlebnisse hat er in einen Film zusammengefasst, den er zugunsten der SOS-Arbeit in Mogadischu zeigt.

"Das war sehr berührend": Gerhard Trappendreher spielt...

"Du bist ja verrückt. Das ist doch viel zu gefährlich." Das hörte Gerhard Trappendreher immer wieder, wenn er davon erzählte, dass er nach Somalia reisen möchte. Der 42-Jährige verstand nur zu gut, was seine Freunde und Bekannten meinten. Immerhin hatte er sich fast sieben Jahre intensiv mit Somalia beschäftigt und wusste genau um die Risiken, denen er sich bei einer Reise in das vom jahrzehntelangen Bürgerkrieg zerrütteten Land aussetzt. Aber es gab für ihn noch eine weitere Gewissheit: "Mir war klar, ich muss einfach da hin. Ich wollte diese andere Welt kennen lernen, die so ganz anders als unsere ist." erzählt Gerhard Trappendreher.  Ob er Angst hatte? "Nein, ich hatte diesen inneren Drang und mein Vertrauen in Gott. Sonst hätte ich es nicht gemacht."

Endlich in Frieden leben


... und trommelt mit Kindern im Flüchtlingscamp in Somalia.

Bevor Gerhard Trappendreher nach Somalia aufbrach, hatte ihm noch eine Bekannte den Kontakt zu ihrem Bruder vermittelt, der in Mogadischu lebt. Bei dessen Familie verbrachte er seinen zweiwöchigen Aufenthalt. Die Familie kümmerte sich fürsorglich um den Europäer und ermöglichte ihm, das zu tun, was er sich vorgenommen hatte. Zuhause in Deutschland hatte sich Gerhard Trappendreher drei Dinge besonders gewünscht, die er in Mogadischu erleben möchte: Ein Ausflug an den Strand, die Besichtigung einer Kathedrale und den Besuch eines Flüchtlingslagers. Seine Gastfamilie erfüllte ihm alle diese Wünsche. Der Aufenthalt im Flüchtlingslager war für ihn einer der schönsten Momente der Reise: "Ich hatte meine Trommel dabei und habe gemeinsam mit den Kindern dort gespielt. Das war sehr berührend." Für Gerhard Trappendreher war sein Besuch in Somalia eine Herzensangelegenheit. "Ich habe auf meiner Reise nur wunderbare Menschen kennen gelernt, die sich nichts sehnlicher wünschen, dass dieser Wahnsinn aufhört und sie endlich in Frieden leben können."

Filmvorführung zugunsten der SOS-Kinderdörfer in Somalia

Gerhard Trappendreher hat viele der Eindrücke mit seiner Handy-Kamera festgehalten. Zuhause beschloss er, daraus einen Film zu schneiden. Gut ein halbes Jahr arbeitete er daran. Weil er zwischenzeitlich von vielen Menschen auf seine Reise angesprochen wurde, wollte er den Film in einem größeren Rahmen zeigen. Die erste Vorführung von "The End Of The Beginning" fand im Bürgerzentrum seines Heimatortes Haar bei München statt. Der Abend sollte zudem einem guten Zweck dienen. Gerhard Trappendrehers bat die Besucher um Spenden, die direkt den Menschen in Mogadischu zugutekommen. Hierbei entschied er sich für die SOS-Kinderdörfer in Somalia, die seit Mitte der 1980er Jahre als Hilfsorganisation ununterbrochen in dem Bürgerkriegsland aktiv sind.