Eine Herzensangelegenheit

Waltraud Schönhofer wünschte sich zu ihrem 80. Geburtstag Spenden für die Arbeit der SOS-Kinderdörfer in Syrien. Das Schicksal der Menschen, die von dort fliehen müssen, berührt sie sehr. Auch sie musste als Kind während des Zweiten Weltkrieges ihr Zuhause verlassen.

Als Waltraud Schönhofer so alt war wie ihre Enkelin heute, musste sie selbst vor dem Krieg fliehen.

Gerade mal sieben Jahre war Waltraud Schönhofer alt, als sie Berlin den Rücken kehren musste. Es war der Dezember 1943 und die Alliierten flogen schwere Luftangriffe auf die Stadt. Der Weg führte das kleine Mädchen gemeinsam mit ihrer Mutter, Großmutter und ihren beiden jüngeren Geschwistern nach Polen, wo es für die Familie erst einmal sicher war. Der Vater konnte zu diesem Zeitpunkt Berlin nicht verlassen. Doch die Sicherheit währte für die Familie nicht lange. Im Januar 1945 musste Waltraud Schönhofer erneut fliehen. Nur weg, einfach Richtung Westen. Die Erlebnisse in diesem bitterkalten Winter sind ihr bis heute in Erinnerung. "Das lässt einen nie wieder los. Mir kommen heute noch die Tränen, wenn ich an das Gesicht meiner kleinen Schwester denke, als wir nach Tagen endlich wieder etwas Warmes zu essen bekamen."


Mit diesem liebevoll gebastelten Spendenherz sammelte Waltraud Schönhofer für Kinder in Syrien.

Wenn Waltraud Schönhofer heute die Bilder von Flüchtlingen aus Syrien sieht, erinnert sie das auch an ihre eigene Geschichte. Sie fühlt mit. Manchmal vermisst sie in den politischen Diskussionen das Wesentliche: "Es geht doch um die Menschen." Ihr ist es wichtig für diese Menschen etwas zu tun. "Es ist eine Herzensangelegenheit", wie sie selbst sagt. Dabei denkt sie nicht nur an diejenigen, die es geschafft haben, dem Schrecken des Krieges zu entkommen. "Die Leute im Land brauchen die Unterstützung doch genauso", meint die 80-Jährige.

Deshalb hat sie sich auch entschieden, an ihrem runden Geburtstag auf Geschenke zu verzichten und ihre Gäste stattdessen um Spenden für die SOS-Arbeit in Syrien zu bitten. Die SOS-Kinderdörfer unterstützen sie und ihr Mann Helmut schon seit Jahrzehnten. Gemeinsam haben die beiden ein "Spendenherz" gebastelt. Eine Box, in die alle Gratulanten ihren Beitrag geben konnten.

Für Waltraud Schönhofer war es zweifelsohne das schönste Geschenk, ihren Geburtstag im Kreis ihrer Liebsten zu verbringen. Die Spenden, die ihre Freunde und ihre Familie gemacht haben, waren für sie eine zusätzliche Freude: "Wenn eine Spende über SOS nach Syrien geht und dort hilft, dann fühle ich mich gut dabei."