Sternsinger sammeln für SOS

Die Hülser Sternsinger sammeln seit 35 Jahren für die SOS-Kinderdörfer

Schon 1944 waren die ersten Heiligen Drei Könige in Hüls unterwegs. Damit zählen sie zu den ersten Sternsingergruppen in Deutschland. In diesem Jahr sammeln die Sternsinger für Projekte in Bolivien.

Rund 160 Auftritte haben die Hülser Sternsinger in diesem Jahr vor sich. In diesem Jahr sammeln sie für Projekte in Bolivien. Foto: Philip Wagemans

Anstatt aufwendiger Gewänder bestand die Königskleidung damals aus Handtüchern, Vorhängen und Bettwäsche. Die Kronen und der Stern wurden aus Goldpapier gebastelt. Trotz dieser improvisierten Gewänder waren die acht Jungs, die 1944 im Krefelder Stadtteil Hüls von Tür zu Tür gingen, unglaublich stolz auf ihre Kleidung. Im Kriegsjahr 1944 war die Aktion auch nicht ganz ungefährlich. „Das Spendensammeln war sicher von einigen Nationalsozialisten nicht gern gesehen. Der Wille und der Mut der Jungs, etwas Gutes zu tun, war aber so groß, dass sie sich davon nicht einschüchtern ließen“, erzählt Philip Wagemans, der heutige Leiter der Hülser Sternsinger ist.

Der 31-jährige Lehrer ist seit 25 Jahren bei den Sternsingern dabei: Erst als Sternsinger, dann als Gruppenleiter und seit einigen Jahren als Leiter der Sternsingeraktion.


Philip Wagemans ist der Leiter der Hülser Sternsingeraktion. Vorher war er selber Sternsinger und Gruppenleiter. Foto: Philip Wagemans

Besonders gerne erinnert er sich an seine Zeit als „aktiver“ Sternsinger zurück. Mit acht Jahren fing er damals an. „Das hat immer viel Spaß gemacht. Zum einen haben wir für einen guten Zweck gesammelt. Zum anderen gab es auch immer viele Süßigkeiten und Limonade bei den Leuten. Das gab es ja Zuhause meistens nicht. Deswegen haben wir uns darüber immer sehr gefreut“, erinnert sich Philip Wagemans schmunzelnd. Rund 160 Auftritte haben die Hülser Sternsinger in diesem Jahr vor sich. „Das ist schon ein strammes Programm, was vor den Jungen und Mädchen liegt. Aber alle freuen sich und sind mit vollem Einsatz dabei.“

Die Auftritte in den Hülser Häusern ist für viele Familien dort auch das erste Highlight des Jahres. „Viele laden die ganze Verwandtschaft und viele Freunde ein. Dann treten die Sternsinger schon mal vor zwanzig Leuten auf“, erzählt Wagemans. Bereits im Herbst wird mit den Proben begonnen. „Wir treffen uns ca. acht Mal und proben die Lieder und die Texte. An den Treffen erzählen wir den Kindern aber auch über das Leben in dem jeweiligen Spendenland.“ In diesem Jahr sammeln die Sternsinger für Kinder in Bolivien. Auch für Projekte der SOS-Kinderdörfer in Bolivien wird gesammelt.


Die Hülser Sternsinger zählen zu den ersten Stern- singergruppen in Deutschland. Seit 72 Jahren sammeln sie für den guten Zweck. Foto: Philip Wagemans

„Wir unterstützen SOS schon seit über 35 Jahren. Meine Vorgänger haben sich damals für SOS entschieden, da die Hilfsorganisation Kindern auf der ganzen Welt hilft und sich für Kinderrechte einsetzt“, erzählt Wagemans. Auf was freut er sich bei den Sternsingeraktion am meisten? „Ich freue mich darüber, dass wir hoffentlich vielen Kindern helfen können. Und … vielleicht bleibt ja auch etwas von den Süßigkeiten für mich übrig“, sagt Philip Wagemans lächelnd.