Allianz und SOS-Kinderdörfer setzen auf soziale Inklusion

München / Wien, 02.08.16 - Die Allianz SE und SOS-Kinderdörfer haben heute bei einer gemeinsamen Veranstaltung ihre globale Partnerschaft bekannt gegeben. Im Rahmen der zunächst dreijährigen Partnerschaft werden Allianz Unternehmen weltweit SOS-Kinderdörfer unterstützen. Neben Projekten zur individuellen Förderung der Kinder, wird die Allianz ihr Know-how als Risikomanager einbringen, indem sie z.B. hilft, Kinderdörfer im Katastrophenfall zu sicheren Anlaufstellen für die Gemeinden zu machen.
  • Globale Partnerschaft will jungen Menschen bessere Chancen, Fähigkeiten und Netzwerke ermöglichen
  • Allianz Mitarbeiter/innen laufen 34 Mal um die Erde beim ersten Allianz World Run zugunsten von 12 SOS-Kinderdörfern und stellen einen neuen Weltrekord auf
  • Partnerschaft ist Teil des Allianz Programms „Encouraging Future Generations“ und soll soziale Inklusion fördern.

Seit über 20 Jahren fördert die Allianz gezielt junge Menschen. „Als Versicherer und Anleger denken und planen wir langfristiger als viele andere“, sagt Oliver Bäte, CEO der Allianz SE. „Mit unserem sozialen Programm ‚Encouraging Future Generations‘, dessen erste globale Partnerschaft jetzt mit den SOS-Kinderdörfern eingegangen wurde, suchen wir Lösungen für Herausforderungen der sozialen Inklusion. Gemeinsam mit den SOS-Kinderdörfern ermutigen wir junge Menschen weltweit, Zukunft nachhaltig zu gestalten.“

Richard Pichler, Special Representative SOS-Kinderdorf International, erklärt: „Wir geben derzeit 80.000 Kindern und Jugendlichen in 134 Ländern ein sicheres Zuhause. Daher freuen wir uns, in der Allianz einen globalen Partner gefunden zu haben, der unsere Werte und Ziele teilt und darüber hinaus komplementäre Kenntnisse und Fähigkeiten einbringt. Zusammen wollen wir mehr erreichen, durch Ausbildungsprogramme für junge Menschen, Verbesserung ihrer Chancen am Arbeitsmarkt, Umgang mit Risiko-Vorsorge in den Gemeinden... um nur einige Felder zu nennen.“

Teil der gemeinsamen Veranstaltung war eine Podiumsdiskussion zur Frage „Welchen Beitrag können Unternehmen zur sozialen Inklusion leisten?“. Experten beider Organisationen diskutierten über Sicherheit und humanitäre Vorsorge als Grundvoraussetzung der sozialen Inklusion, sowie den Beitrag, den Unternehmen leisten können und sollen.

Zum Auftakt der Partnerschaft hatten über 12.000 Allianz Mitarbeiter/innen weltweit am ersten Allianz World Run teilgenommen. Von Mai bis Ende Juli legten sie 1.4 Millionen Kilometer zugunsten der SOS-Kinderdörfer zurück, umrundeten somit 34 mal die Erde und erliefen 600.000 Euro, mit denen Kinderdorf-Projekte in zwölf Ländern (Argentinien, China, Deutschland, Indonesien, Elfenbeinküste, Kolumbien, Kroatien, Luxemburg, Mexiko, Österreich, Syrien, Thailand) finanziert werden.

Mit dem World Run stellte die Allianz  einen neuen Weltrekord auf: „Längste Laufstrecke eines Teams in 90 Tagen“. Zusätzlich wurde durch die World Run Bilder aus aller Welt der Guinness World Records für die  „längste Fotostrecke“ gebrochen (8.470 Fotos, 1.225 Meter).

Weitere Informationen:
Louay Yassin
Pressesprecher
SOS-Kinderdörfer weltweit
Tel.: 089/179 14-259
E-Mail: louay.yassin@sos-kd.org
www.sos-kinderdoerfer.de

 

 

  •