Gazastreifen: „Wir haben Angst vor einem neuen Krieg"

SOS-Kinderdörfer bereiten sich auf Gewalteskalation vor

16.10.2015, Rafah/München - Nach Straßenschlachten und Messerattacken im Westjordanland und Israel steigt die Angst der Menschen vor einem neuen Krieg. Das SOS-Kinderdorf Rafah im Gazastreifen bereitet sich auf eine neue Welle der Gewalt vor.

Nach Auskunft von Samy Ajjour, dem Leiter des SOS-Kinderdorfs sind besonders die Kinder verängstigt: „Immerzu fliegen F16-Kampfjets über unser Dorf. Das und die schreckliche Gewalt der letzten Tage führt dazu, dass alle im Dorf unter Angstzuständen leiden. Alle haben noch die Bilder des schlimmen Leids von vor einem Jahr vor Augen. Keiner will sowas nochmal erleben.“

2014  löste der gewaltsame Tod dreier Jugendlicher und der mutmaßliche Rachemord einen Krieg aus, in dem über 1400 Menschen starben. Die Bevölkerung litt damals auch unter Lebensmittelknappheit. Es gab keinen Strom und kein fließendes Wasser. „Wir werden im Kinderdorf jetzt die Vorräte aufstocken und die Sicherheitsmaßnahmen verschärfen“, so Samy Ajjour weiter.

Aus Sicherheitsgründen mussten auch die meisten Aktivitäten der SOS-Familienhilfe eingestellt werden. „Es ist zu gefährlich für unsere SOS-Sozialhelfer, die Familien zu besuchen. Doch gerade jetzt brauchen die Familien dringend psychologische Betreuung. Denn viele leiden unter Angstzuständen. Besonders dann, wenn ein Verwandter oder Bekannter getötet wurde”, berichtet Rasha Tazami, SOS-Koordinatorin im Westjordanland. Neben dem SOS-Kinderdorf im Gazastreifen, gibt es dort noch ein Kinderdorf in Bethlehem. Nach UN-Angaben starben bisher 30 Menschen bei den Gewalttaten der vergangenen Tage, Hunderte wurden verletzt.

München, 16.10.2015

Weitere Informationen:

Louay Yassin
Pressesprecher
SOS-Kinderdörfer weltweit
Tel.: 089/179 14-259
E-Mail: Louay.Yassin@sos-kd.org
http://www.sos-kinderdoerfer.de/palaestina/news