Simbabwe: Cholera-Ausbruch auf Farm der SOS-Kinderdörfer

14.01.09 - Auf einer Ausbildungsfarm der SOS-Kinderdörfer in Simbabwe ist die Cholera ausgebrochen: 22 Mitarbeiter und Bewohner der SOS Maizelands Farm bei Bindura erkrankten und wurden umgehend medizinisch versorgt. Die SOS-Kinderdörfer richteten auf dem Farm-Gelände ein Behandlungszentrum ein, das auch Kranken aus der Nachbarschaft offensteht. Dem schnellen Handeln der Farmleitung ist es zu verdanken, dass sich die Epidemie in der SOS-Einrichtung nicht weiter ausbreiten konnte.

Die Cholera-Epidemie in Simbabwe fordert immer mehr Opfer: Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mitteilte, wurden bis Anfang Januar bereits mehr als 1.700 Tote registriert, über 34.000 Menschen sind erkrankt (Stand 5.1.).
Auch im Shawma-Distrikt grassiert die Cholera. Dort befindet sich die SOS Maizelands Farm. In dem Berufsbildungszentrum der Farm absolvieren Jugendliche eine landwirtschaftliche und technische Ausbildung. Die Farm versorgt außerdem die SOS-Kinderdörfer in Simbabwe mit Lebensmitteln.

Als am Wochenende bei elf Farm-Mitarbeitern Symptome der lebensbedrohlichen Durchfallkrankheit auftraten, wurden sie sofort ins etwa 25 Kilometer entfernte Cholera-Zentrum nach Bindura gebracht. Bis zum Montag wurden dort insgesamt 22 Farm-Bewohner, darunter fünf Kinder, medizinisch versorgt. Sie sind mittlerweile außer Lebensgefahr und konnten in den meisten Fällen wieder entlassen werden.

In Zusammenarbeit mit den örtlichen Behörden richteten die SOS-Kinderdörfer auf dem Farm-Gelände ein Behandlungszentrum ein, das am Dienstagmorgen seine Arbeit aufnahm und auch Patienten aus der Umgebung behandelte. "So können wir die Kranken vor Ort schnellst möglich versorgen, was oft über Leben und Tod entscheidet", sagt SOS-Koordinator Aaron Mukwirimba.

Im Kampf gegen die Cholera-Epidemie leisten die SOS-Kinderdörfer in Simbabwe in ihren Nachbarschaften Nothilfe: SOS-Mitarbeiter klären über Ansteckungsgefahren auf und verteilen Desinfektionstabletten, Trinkwasser-Kanister und Seife an 3.500 Familien in Armenvierteln. Außerdem wurden Mitarbeiter und Kinder in sämtlichen SOS-Einrichtungen über die Krankheit eingehend aufgeklärt.

In Simbabwe gibt es folgende SOS-Einrichtungen: drei Kinderdörfer, drei Kindergärten, drei Jugendeinrichtungen, fünf Hermann-Gmeiner-Schulen, drei Berufsbildungszentren (darunter die SOS Maizelands Farm) und vier Sozialzentren.

München, 14.01.2009

Bei Rückfragen:
SOS-Kinderdörfer weltweit
Hermann-Gmeiner-Fonds Deutschland e.V.
Kommunikation
Tel.: 089/179 14-261 bis -264, Fax: 089/179 14-100
E-Mail: kommunikation@sos-kinderdoerfer.de
Homepage: http://www.sos-kinderdoerfer.de