Malakal / München, 19.02.2014 - Trotz der im Januar vereinbarten Waffenruhe sind im Südsudan erneut schwere Kämpfe aufgeflammt. Regierungstruppen und Rebellen lieferten sich in der Provinzhauptstadt Malakal heftige Feuergefechte, wie die SOS-Kinderdörfer weltweit in München mitteilten. Ein Großteil der Familien im SOS-Kinderdorf Malakal flüchtete.

„Es hieß, dass sich Kämpfer von drei verschiedenen Seiten näherten“, berichtete Kiros Aregawi, Projektleiter der SOS-Kinderdörfer in Malakal. Mehrere SOS-Familien flohen zum Gelände der UN-Mission UNMISS in der Stadt. Andere suchten in einer Kirche Zuflucht. Ein SOS-Jugendleiter setzte mit Kindern auf die andere Seite des Nils über, um sie aus der Kampfzone zu bringen. Einige Familien blieben aber auch im SOS-Kinderdorf.

Bereits im Januar waren im ölreichen Norden rund um Malakal schwere Gefechte ausgebrochen. Auf dem UN-Gelände in Malakal drängen sich seit Wochen Tausende Flüchtlinge. Die SOS-Kinderdörfer im Südsudan versuchen nun eine Hilfslieferung zu organisieren, um die geflohenen SOS-Familien in Malakal unter anderem mit Zelten zu versorgen. Wegen der neuen Kämpfe sei es jedoch schwierig, die Flüchtlinge auf der UN-Basis mit Hilfstransporten zu erreichen, sagte SOS-Projektleiter Kiros Aregawi.

Der blutige Bürgerkrieg im Südsudan brach Mitte Dezember 2013 aus. Nach UN-Angaben sind seitdem rund 860.000 Menschen vor Gefechten und ethnischen Unruhen geflohen. Am 23. Januar einigten sich Rebellen und Regierung überraschend auf einen Waffenstillstand. Beide Seiten beschuldigen sich nun gegenseitig, die Waffenruhe gebrochen zu haben.

Weitere Informationen:

http://www.sos-kinderdoerfer.de/suedsudan/news
http://www.sos-kinderdoerfer.de/suedsudan

München, 19.2.2014

Ansprechpartner:

Florian Staudt
Tel.: 089/179 14-267
E-Mail: florian.staudt@sos-kd.org