SOS-Bildungseinrichtungen weltweit

Berufsausbildung

Eine gute Berufsausbildung ist die beste Starthilfe, die wir jungen Menschen bieten können. Die Berufsbildungszentren der SOS-Kinderdörfer geben armen und benachteiligten Jugendlichen eine Perspektive.
Ihr Traumberuf ist Elektrikerin: Jugendliche im SOS-Berufsbildungszentrum Nairobi - Foto: P.Wittmann
Ihr Traumberuf ist Elektrikerin: Eine SOS-Jugendliche im SOS-Berufsbildungszentrum Nairobi - Foto: P.Wittmann
Nur wer einen Beruf erlernt, hat realistische Chancen, später einen guten Job zu finden. Und nur wer eine Arbeit hat, kann sich und eine Familie ernähren.
Doch in armen Ländern und Regionen, gibt es kaum Lehrstellen. Von einer Ausbildung zum Automechaniker oder zur Krankenschwester können junge Menschen in Kenia oder Nicaragua meist nur träumen. Kaum Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben auch Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien - das gilt für Europa wie für Indien.

Um Jugendlichen den Weg in ein selbständiges und menschenwürdiges Leben zu ebnen, bilden die SOS-Kinderdörfer aus: Weltweit gibt es derzeit 53 Berufsbildungszentren für Jugendliche. Dort erlernen  13.733
junge Frauen und Männer
einen Beruf. Es sind sowohl Jugendliche aus den SOS-Kinderdörfern als auch Jugendliche aus der Nachbarschaft der Dörfer, denen wir eine fundierte Ausbildung ermöglichen. 

Unser Angebot an Ausbildungsberufen orientiert sich am lokalen und regionalen Arbeitsmarkt. Beispiele sind:

  • Schneiderei-Klasse in Faridabad, Indien
    Schneiderei-Klasse in Faridabad, Indien
    Schreinerei
  • Drucktechnik
  • Krankenpflege
  • Schlosserei
  • Automechanik
  • Schneiderei
  • Elektrotechnik
  • Hauswirtschaft
  • Kaufmännische Berufe
  • Landwirtschaft
  • Informationstechnologie

Förderung junger Frauen

Mädchen und junge Frauen sind in vielen Ländern und Regionen besonders benachteiligt. Aufgrund tradierter Geschlechterrollen haben sie kaum Jobperspektiven. Unsere Berufsbildungszentren sprechen gezielt junge Frauen durch Beratung und Förderprojekte an, um ihnen eine Ausbildung zu ermöglichen.

Starthilfe durch Mikrokredite

Was tun, wenn ich nach abgeschlossener Ausbildung keinen Arbeitsplatz finde? Diese Frage müssen sich gerade Jugendliche in Entwicklungsländern häufig stellen. Die Antwort ist, sich selbständig zu machen. Die SOS-Kinderdörfer bieten jungen Existenzgründern finanzielle Starthilfe. Wir vergeben - unter strengen Auflagen - Mikrokredite bzw. Kleinstkredite, damit junge Erwachsene z.B. einen Friseurladen gründen oder eine Werkstatt für die Reparatur von Fahrrädern einrichten können.