SOS-Geschichten aus Nairobi

Hier finden Sie Hintergrundgeschichten aus dem SOS-Kinderdorf Nairobi und den SOS-Zusatzeinrichtungen. Mütter und Kinder, Dorfleiter und Pädagogen geben Ihnen Einblick in ihren Alltag und berichten über Erfahrungen - gute wie schlechte.
  • Weg von der Straße

    Weg von der Straße

    Grace war 13, als sie damals auf dem Wochenmarkt die SOS-Sozialarbeiterin Josephine Rombo traf. Ihre kranke Mutter konnte es sich kaum leisten Grace zu ernähren, oder sie zur Schule zu schicken. Deshalb musste Grace sich alleine durchzukämpfen, auf der Straße. Mehr...
  • Schüchtern? Penninah weiß, was sie will!

    Schüchtern? Penninah weiß, was sie will!

    Die 20-jährige Penninah ist Auszubildende im "Fashion und Design"-Kurs des Berufsbildungszentrums in Nairobi. Sie mag auf den ersten Blick zurückhaltend und gebrechlich wirken, aber auf die Erfüllung ihres Traums arbeitet sie zielstrebig hin. Mehr...
  • John rannte um sein Leben

    John rannte um sein Leben

    Noch immer ist Kenia in Aufruhr: Die Gewaltausbrüche nach der Wahl von Präsident Kibuki lodern immer wieder auf. Hunderttausende sind auf der Flucht, Familien brechen auseinander, Kinder verlieren ihre Eltern. Das SOS-Kinderdorf Nairobi hat bislang 66 Flüchtlingskinder aufgenommen, darunter John, einen 14-jährigen Schüler. Mehr...
  • Ein Neuanfang für Zipporah und ihre Kinder

    Neuanfang für Zipporah und ihre Kinder

    Mit Unterstützung der SOS-Familienhilfe in Nairobi startet eine alleinerziehende Witwe ein Kleingewerbe als Schneiderin. Mehr...
  • 'Am stärksten beeinflusste mich der SOS-Dorfleiter'

    "Am stärksten beeinflusste mich der SOS-Dorfleiter"

    Isaac Irungu kam als Kind in das SOS-Kinderdorf Nairobi. Nun, im Alter von 35, hat er seine eigene Recycling-Firma mit 35 Angestellten: er liefert geschreddertes Plastik nach Europa. Mehr...
  • Vorhang auf

    Vorhang auf

    Seit einiger Zeit veranstalten die drei SOS-Kinderdörfer in Kenia einmal jährlich ein gemeinsames Musik- und Theater-Festival. Diesmal fand es im SOS-Kinderdorf in Nairobi statt - es war ein voller Erfolg. Mehr...
  • Kenia feiert den 'Kenyatta Day'

    Kenia feiert den "Kenyatta Day"

    Am 20. Oktober jeden Jahres feiert Kenia den so genannten "Kenyatta Day". Jomo Kenyatta war der erste Ministerpräsident, nachdem das Land 1963 seine Unabhängigkeit von der britischen Kolonialherrschaft erhielt. Für die Kinder im SOS-Kinderdorf Nairobi ist dieser Tag ein großes Spektakel. Mehr...
  • 'Haven of Love': Ein Zufluchtsort für aidskranke Kinder

    "Haven of Love": Ein Zufluchtsort für aidskranke Kinder

    Amy ist acht Jahre alt - und sie hat Aids: Sie sitzt mit ihrer Mutter im Foyer des Medizinischen Zentrums der SOS-Kinderdörfer in Nairobi und wartet darauf, dass der Arzt sie behandelt. Amy hat Fieber. Sie kann an diesem Tag nicht in die Schule gehen, weil sie zu schwach ist. Doch Amy wird im SOS-Zentrum nicht nur medizinisch versorgt. Ein neues Projekt soll Kindern wie Amy helfen, mit dem psychischen Druck umzugehen, der mit der todbringenden Krankheit einhergeht. Mehr...
  • Ben schlägt sich durch

    Ben schlägt sich durch

    Der 15-Jährige lebt ganz alleine in einem Slum in Nairobi und schlägt sich irgendwie durch. Seit er vom SOS-Sozialzentrum unterstützt wird, kann er zur Schule gehen. Ben lernt gerne - weil er weiß, dass er so die Chance auf eine bessere Zukunft bekommt. Mehr...
  • Wieder ein ganz normaler Junge!

    Wieder ein ganz normaler Junge!

    Otto kann wieder lächeln: Sein Gesicht wurde während des Bürgerkriegs in Uganda durch eine Schussverletzung entstellt. In Berlin gaben Chirurgen dem ehemaligen Kindersoldaten wieder ein Gesicht. Heute macht Otto im SOS-Kinderdorf Nairobi seinen Schulabschluss nach. Mehr...