Dorfgeschichten

Hier finden Sie Hintergrundgeschichten aus dem SOS-Kinderdorf Tbilisi und den SOS-Zusatzeinrichtungen. Mütter und Kinder, Dorfleiter und Pädagogen geben Ihnen Einblick in ihren Alltag.
  • Luda ist angekommen

    Luda ist angekommen

    Einen Tag nach der Beerdigung ihrer Mutter brachte man Luda in ein Waisenhaus. Das zehnjährige Mädchen wollte nicht aufhören zu weinen und hatte fürchterliche Angst vor der Zukunft. Im SOS-Kinderdorf Tbilisi hat sie ein neues Zuhause gefunden. "Jetzt habe ich zwei Mütter", sagt das Mädchen. Mehr...
  • Mama ist das Zauberwort

    Mama ist das Zauberwort

    Es war Shorenas Lebenstraum, eine eigene Familie zu haben. Dieser Traum wurde erfüllt, als sie SOS-Kinderdorf-Mutter wurde. Allerdings brachte diese Aufgabe auch neue Ängste und Unsicherheiten mit sich: Werde ich es schaffen? Werden die Kinder mich mögen? Werden sie mich als ihre 'Mutter' akzeptieren? Die Antwort auf die letzte Frage hat Shorena bereits bekommen. Mehr...
  • Der Blick zum Himmel

    Der Blick zum Himmel

    Der 16-jährige Johar ist ein fröhlicher und kontaktfreudiger Junge. Und wenn er sich etwas vornimmt, ist er furchtlos, selbstbewusst und entschlossen. Alles so richtig georgisch, könnte man sagen. Außer seine Abstammung, die ist nämlich indisch. Mehr...
  • Mishiko ist ein ganzer Kerl!

    Mishiko ist ein ganzer Kerl!

    Seit Mishiko Teil der Familie von SOS-Mutter Nana ist, lastet eine schwere Aufgabe auf ihm. Der Siebenjährige mit den rehbraunen Augen ist der "Herr im Haus". Mehr...