SOS-Nothilfe für Flüchtlinge im Libanon

Hilfe für unbegleitete Kinder und Familien in Not

Unzählige Syrer sind vor dem Krieg in den benachbarten Libanon geflohen. Die SOS-Kinderdörfer leisten Nothilfe: Das SOS-Übergangsheim im libanesischen Kenshara betreut unbegleitete Flüchtlingskinder.

Flüchtlingslager im Libanon. Viele Familien leben schon mehrere Jahren in Notunterkünften. Foto: Björn-Uwe Holmberg

Libanon ist durch die Flüchtlingswelle an den Rand des Zusammenbruchs geraten. Schätzungen zufolge sind fast 1,2 Millionen Menschen aus Syrien in das  Nachbarland geflüchtet (UNHCR, Mai 2015). Bei einer Einwohnerzahl von 4,4 Millionen Libanesen ist derzeit fast jeder Fünfte im Land ein Flüchtling.

Sie leben in Zeltlagern, Rohbauten, Garagen - oft unter menschenunwürdigen Bedingungen. Fast die Hälfte der syrischen Flüchtlinge sind Kinder. Im Libanon haben rund 75% der Flüchtlingskinder keine Möglichkeit, eine Schule zu besuchen. Armut und Arbeitslosigkeit zwingen Eltern dazu, ihre Kinder betteln zu schicken, andere müssen als Straßenverkäufer arbeiten. Die Gefahr von Vernachlässigung, Ausbeutung, Gewalt, Kindesentführung oder Frühehen für Mädchen ist hoch.

SOS-Übergangsheim für syrische Flüchtlingskinder

Liliane musste aus Aleppo fliehen. Ein Bombenangriff zerstörte Haus und Leben der Zehnjährigen. "Helfer zogen uns aus den Trümmern und behandelten uns", berichtet das Mädchen. "Mein Bruder wurde am Auge verletzt, ich hier und hier", sagt das Mädchen und deutet auf ihren Arm und ihre Schulter. "Doch mein anderer Bruder und mein Vater starben." Ihre Mutter wurde schwerverletzt aus den Trümmern geborgen und in den Libanon gebracht.

Hilfe für Kinder: Video über das SOS-Übergangsheim im Libanon (1:40 Min.).
Als Lilianes Mutter erfuhr, dass zwei ihrer Kinder noch am Leben sind, setzte sie alles daran, nach Syrien zu gehen und sie zu holen. Doch die Strapazen der Reise waren für die schwerkranke Frau zu viel. Zurück im Libanon musste sofort wieder ins Krankenhaus, wo sie behandelt wird. Liliane hat im SOS-Übergangsheim in Kenshara ein Zuhause gefunden. "Ich mag SOS und bleibe so lange hier, bis meine Mama wieder gesund ist", sagt Liliane.

 

Sicherheit und Geborgenheit finden

Bis zu 30 Mädchen und Jungen leben gleichzeitig im SOS-Übergangsheim. Es sind Kinder, die allein geflüchtet sind, oder deren Familien sich nicht um sie kümmern können. Gründe sind meist Armut, Gewalt, Krankheit oder Überforderung, wenn Angehörige sich zusätzlich um verwaiste Enkel, Nichten und Neffen kümmern.
Die Kinder werden von SOS-Mitarbeitern liebevoll betreut, finden Halt und psychologische Unterstützung. Unterricht und Freizeitaktivitäten bieten ihnen Bildungschancen und Struktur im Alltag. Da die Kinder unterschiedlich lange bleiben, finden pro Jahr rund 90 bis 200 Mädchen und Jungen im SOS-Übergangsheim vorübergehend ein schützendes Zuhause.

Hilfe für Familien in Not

Wo immer es möglich ist, suchen SOS-Mitarbeiter nach Angehörigen der Kinder und versuchen, die Familie wieder zusammenzuführen. Zusätzlich helfen sie Familien, die durch Armut, Traumata und Hoffnungslosigkeit zu zerbrechen drohen. Gemeinsam mit den Eltern wird versucht, eine Perspektive zu finden, damit diese sich wieder selbst um ihre Kinder kümmern können. Kurse wie z.B. Schneiderei helfen alleinerziehenden oder verwitweten Müttern dabei, Einkommensmöglichkeiten für die Familie zu schaffen.


Das Leben für syrische Flüchtlingsfamilien ist extrem hart. Viele Mütter wissen nicht mehr, wie sie ihre Kinder versorgen sollen. Foto: Björn-Uwe Holmberg
 

Das SOS-Übergangsheim in Kenshara (rund 30 Kilometer von Beirut entfernt) ist derzeit die einzige Einrichtung in der Region, in der syrische Flüchtlingskinder eine Bleibe und Schutz finden können.

Bereits seit April 2014 unterstützt SOS hier syrische Flüchtlinge. Im ersten Jahr der Hilfe wurden 200 Kinder im Übergangsheim betreut. Zusätzlich ermöglichte SOS Spiel- und Lernaktivitäten sowie psychologische Unterstützung für weitere 250 Kinder. Die Mütter von 500 Mädchen und Jungen erhielten Hilfe, Einkommensmöglichkeiten zu schaffen, 600 Familien wurden durch Hilfslieferungen unterstützt.

Die SOS-Hilfe ist weiterhin dringend notwendig. Bitte unterstützen Sie die SOS-Hilfe für Flüchtlinge!

Jetzt Kindern in Not helfen!

Helfen Sie Kindern und Familien, die vor Armut, Krieg und Gewalt auf der Flucht sind - helfen Sie mit Ihrer Spende!

 Jetzt helfen!

Deutsche Bundesregierung ermöglichte Start der Hilfe vor Ort

Dank der Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung konnte das das SOS-Übergangsheim Kenshara 2014 eingerichtet und für den Zeitraum der ersten 1,5 Jahre finanziert werden.