SOS-Kinderdörfer auf den Philippinen

SOS-Kinderdorf ist seit den 60er Jahren auf den Philippinen tätig. Viele Kinder und Familien leben immer noch unter erbärmlichen Bedingungen. Unsere Organisation setzt sich durch das Angebot von Kindertagesstätten, medizinischen Zentren, Familienstärkungsprogrammen und einem liebevollen Zuhause für Kinder und junge Menschen für die Linderung der Not ein. Nach dem Taifun Haiyan begann SOS-Kinderdorf rasch mit Nothilfe für betroffene Familien.
Die Bewohner der Philippinen haben in den vergangenen Jahrzehnten viele soziale, politische und wirtschaftliche Reformen durchlebt. Viele Menschen sind auch Opfer der zahlreichen bewaffneten Konflikte geworden. Jahrzehntelange Konflikte, darunter zahlreiche Kämpfe gegen Separatisten und Guerillas, haben Tausende von Menschenleben gefordert, noch viele mehr zu Binnenflüchtlingen gemacht und die Entwicklungschancen des Landes beeinträchtigt. Armut und Ungleichheit sind nach wie vor die Hauptursache für zahlreiche Menschenrechtsverletzungen.

Trotz der positiven wirtschaftlichen Entwicklungen haben die Veränderungen nicht zu einem Rückgang des Armutsniveaus geführt - 26 Prozent der Philippiner leben nach wie vor unterhalb der staatlich festgelegten Armutsgrenze. Aufgrund der wachsenden Bevölkerungszahlen gibt es sogar einen Anstieg der Gesamtzahl der Menschen zu verzeichnen, die in Armut leben. Darüber hinaus ist der erwirtschaftete Wohlstand nicht gerecht verteilt. Die ländlichen Regionen sind besonders betroffen, da der landwirtschaftliche Sektor nur geringe Erträge erwirtschaftet. Die Menschen in den entlegenen Landesteilen haben keinen ausreichenden Zugang zur Grundversorgung.

Die fehlenden Beschäftigungsmöglichkeiten treiben viele Menschen auf der Suche nach Arbeit in die Emigration. Etwa zehn Millionen Philippiner sind im Ausland beschäftigt. Ihre Geldsendungen in die Heimat leisten einen wichtigen Beitrag zur Wirtschaft des Landes; Schätzungen zufolge liegt ihr Anteil bei mindestens zehn Prozent des Bruttoinlandsproduktes.

Die aktuellen Nöte und schlechten Aussichten für die Zukunft machen die Menschen anfällig für die falschen Versprechungen von Menschenhändlern. Die Philippinen sind sowohl Herkunfts-, Transit als auch Bestimmungsland für den grenzübergreifenden Menschenhandel mit Frauen und Kindern, die Opfer von Zwangsarbeit und kommerzieller sexueller Ausbeutung werden.