Dieter Nuhr und Torsten Sträter machen sich für Schulbildung in Afrika stark

Rund 700 Gäste kamen zur "Nu(h)r für SOS"-Bühnenshow

21.11.2018 - Dieter Nuhr und Torsten Sträter haben sich in Düsseldorf für Schulbildung in Afrika stark gemacht. Am Dienstagabend traten die Kabarettisten, beide Botschafter der SOS-Kinderdörfer weltweit, bei der Veranstaltung "Nu(h)r für SOS" im Lofthaus in Düsseldorf auf. Moderiert wurde der Abend von der bekannten TV-Moderatorin Verena Wriedt. Die Einnahmen kommen Schülern des SOS Hermann Gmeiner International College (HGIC) in Ghana zugute.
Auftritt im Düsseldorfer Lofthaus: Dieter Nuhr (r.) und Torsten Sträter (l.) mit SOS-Vorstandsmitglied Petra Horn.
Auftritt im Düsseldorfer Lofthaus: Dieter Nuhr (r.) und Torsten Sträter (l.) mit SOS-Vorstandsmitglied Petra Horn.

Das HGIC ist ein College für begabte, aber häufig mittellose afrikanische Jugendliche. "Ein Ort, an dem engagierte junge Menschen ausgebildet werden, die nicht Macht und Reichtum suchen, sondern Afrika aus eigener Kraft heraus verändern wollen", so Petra Horn, Vorstandsmitglied der SOS-Kinderdörfer weltweit.

Junge Menschen, die Afrika aus eigener Kraft heraus verändern wollen: Schüler des SOS Hermann Gmeiner International College (HGIC) in Ghana. Foto: Rumbidzai Maunze

"Dauerhaft Hilfe zur Selbsthilfe leisten"

In ihrer Funktion als Kabarettisten und Comedians brachten Nuhr und Sträter die Zuschauer zum Lachen – als Botschafter der Hilfsorganisation regten sie zum Nachdenken an: "In Afrika ist Bildung ein Privileg, keine Selbstverständlichkeit wie bei uns in Deutschland, deshalb unterstütze ich SOS", sagte Nuhr. Auch Sträter betonte: "Es ist wichtig, dass wir dauerhaft Hilfe zur Selbsthilfe leisten - und da sind die SOS-Kinderdörfer nicht nur kompetent, sondern auch extrem effektiv."