Entwicklungsminister Müller besucht Kinderdorf in Malawi

10.01.2019 - Bei seiner Tour durchs südliche Afrika im Januar legte Entwicklungsminister Gerd Müller auch im SOS-Kinderdorf in Lilongwe in Malawi am 6. Januar einen Stopp ein. Sein Anliegen: sich über die Lage der Kinder informieren.
Entwicklungsminister Gerd Müller im Gespräch mit SOS-Müttern im SOS-Kinderdorf Lilongwe.
Entwicklungsminister Gerd Müller im Gespräch mit SOS-Müttern im SOS-Kinderdorf Lilongwe.

Bei seinem Aufenthalt besuchte der Minister Kinderdorffamilien, spielte mit den Kindern und spendete Fußbälle sowie Schulmaterialien. Müller nahm sich auch Zeit für Frauen und Mütter aus dem SOS-Familienstärkungsprogramm nahe des Kinderdorfes, um mit ihnen über ihre Situation und die Armut in dem afrikanischen Land zu sprechen.

Der Entwicklungsminister würdigte besonders den Einsatz der Frauen in der HIV/AIDS Prävention und die Hilfe für Betroffene. SOS unterstützt dort rund 2000 arme Kinder und deren Familien und arbeitet in der Gemeinde mit Schulen zusammen, um die Qualität des Unterrichts zu verbessern. Müllers Fazit nach seinem Besuch: "Großes Lob für die Projekte und das Engagement der SOS-Mütter und -Mitarbeiter."

SOS Kinderdorf Malawi existiert seit 1994 und hat ein umfangreiches Programmportfolio aufgebaut: Durch Kinderdörfer, Schulen, Kindergärten, Berufsbildungszentren und Familienstärkung mit medizinischer Komponente, verfolgen sie einen ganzheitlichen Ansatz, um die soziale Situation von Kindern und Familien in dem afrikanischen Land langfristig positiv zu verändern und den Armutskreislauf zu durchbrechen.