Viele Flüchtlingskinder in Griechenland selbstmordgefährdet

Lage außer Kontrolle: SOS-Kinderdörfer fordern europäische Lösung

13.09.2019 - Angesichts der wieder steigenden Flüchtlingszahlen in Griechenland rechnen die SOS-Kinderdörfer mit einer dramatischen Verschlechterung der Situation für die betroffenen Kinder. "Viele von ihnen leben bereits seit Jahren in den Flüchtlingscamps. Das ist ein untragbarer Zustand. Sie entwickeln alle möglichen Symptome bis hin zur Selbstmordgefährdung", erklärt George Protopapas, SOS-Leiter in Griechenland.
Viele Flüchtlingskinder leben in Griechenland seit Jahren in überfüllten Camps. Sie leiden besonders unter den bedrückenden Zuständen. Viele sind suizidgefährdet. Foto: Bjørn-Owe Holmberg
Viele Flüchtlingskinder leben in Griechenland seit Jahren in überfüllten Camps. Sie leiden besonders unter den bedrückenden Zuständen. Viele sind suizidgefährdet. Foto: Bjørn-Owe Holmberg

"Bei unserer Arbeit im Flüchtlingscamp Kara Tepe auf Lesbos erleben wir immer wieder Kinder, die eine traumatische Flucht zu bewältigen haben und sich in einer Situation ohne Hoffnung und Perspektive befinden. Das hat massive Auswirkungen auf ihre physische wie psychische Gesundheit", so sagt Protopapas weiter. Außerdem hätten viele Kinder nur unzureichenden Zugang zur Bildung.

"Völlig inhumane Bedingungen"

Allein im August 2019 sind laut UNHCR 8.000 neue Flüchtlinge in Griechenland angekommen. Die steigenden Zahlen träfen das Land in einer Situation, die schon lange außer Kontrolle geraten sei. "Bereits jetzt leben hier 80.000 Menschen unter völlig inhumanen Bedingungen. Sämtliche Camps sind überfüllt. Besonders schlimm und gefährlich ist die Lage für Kinder, die alleine unterwegs sind", sagt Protopapas.

Es sei nicht nur Sache Griechenlands, hier eine Lösung zu finden. "Sämtliche EU-Länder müssen Verantwortung übernehmen. Zuallererst müssen die Kinder mit dem Notwendigsten versorgt und psychologisch betreut werden. Dann brauchen wir eine Beschleunigung der rechtlichen Verfahren und einen strategischen Plan, der zu dauerhaften und menschlichen Regelungen führt."

SOS-Kinderdörfer verstärken Flüchtlingshilfe in Griechenland

Die SOS-Kinderdörfer haben ihre Hilfe für Flüchtlinge in Griechenland aktuell deutlich ausgeweitet. Auf der Insel Lesbos geben sie 700 Kindern Schulunterricht. Ähnliche Programme sind in Athen, Thessaloniki und auf Kreta angelaufen. In Athen werden Flüchtlingsfamilien psychologisch betreut, unbegleitete Kinder sind im dortigen SOS-Kinderdorf aufgenommen worden.