Kosovo: Ein Haus für Pristina

Pristina: SOS-Familienhilfe unterstützt Familien in Not

Die Kinder werden zum Betteln geschickt, die Familie lebt in einem verfallenen Haus, ohne fließendes Wasser, Strom oder Toilette. Die Kinder sind unterernährt, krank, emotional verwahrlost und gehen weder in den Kindergarten, noch zur Schule. Das ist die Situation der 7-köpfigen Familie von Mutter Zaire und Vater Bashkim in Pristina im Kosovo, von der unser Video erzählt.

 

SOS-Sozialarbeiter Blerim Shabani kümmert sich um die siebenköpfige Familie in Pristina: Das jüngste Kind ist erst wenige Monate alt, Feride, ist der Älteste und 12 Jahre alt. Die Familie nimmt am Familienstärkungsprogramm von SOS teil. Dabei wird versucht, direkt in der Familie zu helfen, die Eltern so zu unterstützen, damit sie ihre Kinder selbst versorgen können. Und die Kinder in der Familie bleiben können und nicht ins Kinderdorf müssen.

SOS-Hilfe: Hygiene, Beratung, Behördengänge

Der SOS-Sozialarbeiter Blerim besucht die Familie mindestens einmal in der Woche zuhause und arbeitet mit ihnen. Blerim ist für alle Abschnitte des Alltags der Familie zuständig. Dazu gehört Sauberkeit, Hygiene, soziale Beratung, Behördengänge aber auch die Koordination der Kommune mit anderen Nicht-Regierungs-Organisationen. Weder Mutter Zaire noch Vater Bashkim haben eine Schule besucht. Blerim versucht dem Vater Arbeit zu vermitteln, damit Zaire nicht mehr mit den Kindern zum Betteln gehen muss.

Bildung: Eltern stimmen dem Schulbesuch zu

Der SOS-Sozialarbeiter hat es geschafft, die Eltern davon zu überzeugen, ihre Kinder in die Schule zu schicken. Aber dazu braucht die Familie ein richtiges Zuhause, damit die Kinder nicht alle paar Monate umziehen müssen. Die Kinder haben kaum Kleidung und Schuhe - auch darum wird sich SOS kümmern.

Helfen Sie Kindern in Not!

Schenken Sie Not leidenden Kindern eine Zukunft: Unterstützen Sie die Arbeit der SOS-Kinderdörfer im Kosovo - helfen Sie mit Ihrer Spende!

 Jetzt helfen!