Zurück zur Übersicht

Familienhilfe

Handwasch-Station

Minus Plus

je 50,00 €

Schutz vor Ansteckung durch das Corona-Virus: Mit 50 Euro finanzieren Sie eine Handwasch-Station in Somalia.

Die Corona-Pandemie breitet sich weltweit weiter aus. Gründliches und regelmäßiges Händewaschen mit Seife oder Waschlotion ist eine unverzichtbare und wirksame Vorsichtsmaßnahme, die vor einer Ansteckung durch gefährliche Infektionskranheiten wie Covid-19 schützen kann. Doch was tun, wenn es kein fließendes Wasser gibt und man sich nicht einmal Seife leisten kann? In armen Ländern wie Somalia ist regelmäßige Handhygiene für unzählige Menschen praktisch unmöglich.

Die SOS-Kinderdörfer in Somalia haben daher eine Handwasch-Station der "Marke Eigenbau" konstruiert: ein einfaches Gestell mit einem Wassertank und einem Spender für Seife oder Handesdesinfektionsmittel.

Diese Handwasch-Stationen stellen SOS-Mitarbeiter jetzt während der Corona-Krise in Armenvierteln oder Flüchtlingscamps auf und klären über die Gefahr durch Covid-19 auf. So können sich die Menschen schützen. 

Ein gewünschter Nebeneffekt: Durch den Zusammenbau der Handwasch-Stationen erhalten Handwerker vor Ort Aufträge, mit denen sie ihre Familien ernähren können.

Die SOS-Kinderdörfer helfen in der Corona-Krise in Afrika. Denn nicht nur das Virus selbst, sondern auch die wirtschaftlichen Folgen treffen dort Kinder und Familien besonders hart.

Bitte helfen Sie mit!