Stiftung "RTL – Wir helfen Kindern"

Langjährige Kooperation: Gemeinsam zum Erfolg

Seit Jahrzehnten arbeiten die SOS-Kinderdörfer eng mit der Stiftung "RTL – Wir helfen Kindern" zusammen. Eine Erfolgsgeschichte, die die Lebensqualität vieler Mütter und Kinder nachhaltig verbessert und noch lange nicht vorbei ist.

Die Stiftung "RTL – Wir helfen Kindern" und die SOS-Kinderdörfer weltweit teilen das gemeinsame Ziel, jungen Menschen im In- und Ausland eine unbeschwerte Kindheit zu ermöglichen, die ihnen Fürsorge, Sicherheit und Bildung bietet. Das Jahr 2016 war ein Meilenstein in der langen Kooperation zwischen den zwei Partnern: Beim RTL-Spendenmarathon sammelte der deutsche Kabarettist und Autor Dieter Nuhr 504.328 Euro für die Arbeit der SOS-Kinderdörfer weltweit in Bolivien. Mit dieser Unterstützung konnten die SOS-Kinderdörfer ein vom Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) geförderten Projekts erfolgreich fortführen.

Die Ausgangssituation in Bolivien

Mit HiIfe der SOS-Kinderdörfer haben Frauen einen kleinen Kindergarten in ihrer Gemeinde errichtet. Die KInder erhalten so Förderung und Bildung und werden tagsüber versorgt, während ihre Mütter arbeiten. Foto: Fernando Espinoza

In den nebeneinander liegenden Großstädten El Alto und La Paz leben über 70 Prozent der Bevölkerung unter der Armutsgrenze. Frauen und Kinder sind häuslicher Gewalt ausgesetzt und erleiden davon erhebliche Langzeitschäden, physisch wie psychisch. Der Zugang zu medizinischer Versorgung sowie zu Bildung bleibt den meisten verwehrt.

Das SOS-Familienstärkungsprogramm

Die SOS-Kinderdörfer lassen Kinder und Mütter in El Alto und La Paz nicht alleine. Das SOS-Familienstärkungsprogramm bietet 200 Familien mit 960 Kindern effiziente Hilfe zur Selbsthilfe. Die RTL-Stiftung ist von der Wirkung des Projekts überzeugt und fördert es seit 2017 über einen Zeitraum von 3 Jahren.

In die SOS-Sozialzentren kommen viele Mütter mit ihren Kindern direkt von der Straße, hilflos und ohne Perspektive. Viele andere werden von den SOS-SozialarbeiterInnen und PsychologInnen angesprochen und nehmen das Angebot konkreter Unterstützung wahr.

Dank einer Vielfalt an Schulungen und Beratungsmöglichkeiten erlernen sie eine Arbeit, entwickeln ein eigenes Projekt, wie z. B. ein kleines Unternehmen, und erwerben ein eigenes Einkommen. Die Frauen geben ihr Wissen an ihre Kinder und auch an andere betroffene Mütter in den Sozialzentren weiter. Dies sorgt für eine nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität vor Ort.

Eine Erfolgsgeschichte

Als Dieter Nuhr nach seinem ersten Besuch in 2016 zwei Jahre später noch einmal nach Boilivien zurückkehrte, zeigte sich der Kabarettist beeindruckt, wie sehr sich die Situation der betreuten Familien verbessert hat. Viele Mütter haben es geschafft, sich und ihren Kindern durch Arbeit ein eigenständiges Leben aufzubauen. Die meisten der einst vernachlässigten und traumatisierten Kinder wachsen nun in sicheren Verhältnissen auf, besuchen Schulen oder Kita-ähnliche Einrichtungen.

Eindrücke aus den Aktivitäten

Wenn auch Sie dieses Projekt unterstützen möchten, sprechen Sie uns an!

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Informationen zu aktuellen Projekten.

Ihre Spende an die SOS-Kinderdörfer weltweit können Sie von der Steuer absetzen. Die SOS-Kinderdörfer weltweit sind als eingetragene gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit. (Steuernummer 143/216/80527)