28. April 2021 | NEWS

Impfstart in Somalia

SOS-Kinderdorf Somalia steht an vorderster Front bei der Verabreichung des Covid-19-Impfstoffs und begann bereits Ende März mit der Impfkampagne.

Die SOS-Kinderdörfer Somalia haben in Zusammenarbeit mit der World Health Organization (WHO) Somalia, UNICEF Somalia und dem somalischen Gesundheitsministerium eine Covid-19 Impfkampagne gestartet. Begonnen wurde bereits im März in der Mutter-Kind-Klinik der SOS-Kinderdörfer in Mogadischu, nun wurden auch im Bundesstaat South West erste Impfungen durchgeführt.

Bisher wurden in der Klinik der SOS-Kinderdörfer in Mogadischu fast 900 Menschen geimpft, bis Ende des Jahres sollen mehr als 10.500 Menschen die Impfung erhalten. Mogadischu ist somit nun das größte Impfzentrum in Somalia. Wie in vielen anderen Ländern auch wurden Pflegepersonal und Risikogruppen wie z. B. ältere Menschen mit chronischen Erkrankungen zuerst geimpft.

"In Somalia sind viele Fehlinformationen über die Covid-19-Impfung im Umlauf. Daher klären unsere Mitarbeiter:innen die Öffentlichkeit darüber auf. Solche Impfkampagnen werden seit Jahren erfolgreich weltweit umgesetzt. Und wir, die Mutter-Kind-Klinik der SOS-Kinderdörfer, werden alles dafür tun, die Menschen vor dieser Pandemie zu schützen", sagt Mohamed Dakane, der medizinische Leiter der Klinik.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Informationen zu aktuellen Projekten.

Ihre Spende an die SOS-Kinderdörfer weltweit können Sie von der Steuer absetzen. Die SOS-Kinderdörfer weltweit sind als eingetragene gemeinnützige Organisation anerkannt und von der Körperschaft- und Gewerbesteuer befreit. (Steuernummer 143/216/80527)